Änderungen bei den Playstation-, Xbox- und Switch-Spiele. Lootboxen müssen ab 2020 Gewinnchancen zeigen

Sony, Microsoft und Nintendo haben versprochen, dass Spiele für ihre Konsolen die Gewinnchancen bei bezahlten Beuteboxen zeigen sollen. Diese Regel wurde von der American Entertainment Software Association ausgearbeitet. Auch große Verlage schließen sich an.

Laut ESA werden Konsolenhersteller ihre Bedingungen so anpassen, dass alle Spiele, die auf der Playstation, der Xbox und der Switch erscheinen, die Gewinnchance aufweisen müssen. Diese Regel gilt für bezahlte Beuteboxen in Spielen. Käufer von diesen müssen einen klaren Einblick in die Chance haben, bestimmte Artikel zu erhalten. Die Regeln gelten für neue Spiele und für Updates, mit denen vorhandene Spiele um Beuteboxen erweitert werden.

Wann die neuen Bestimmungen in Kraft treten werden, ist noch nicht klar, aber die ESA teilt mit, dass die Konsolenhersteller eine Implementierung im Jahr 2020 anstreben. Mehrere Verlage haben außerdem versprochen, diese ab Ende 2020 auf alle ihre Spiele anzuwenden, unter anderem sind es Activision Blizzard, Bandai Namco, Bethesda, Bungie, Electroncis Arts, Microsoft, Nintendo, Sony, Take-Two, Ubisoft, Warner Bros. und Wizards of the Coast.

Wahrscheinlich wird die Änderung auch in vielen PC-Spielen sichtbar sein, da viele Konsolenspiele auch auf dem Computer landen. Alle PC-Spiele der Publischer, die die Regeln unterstützen, zeigen auch die Gewinnchancen in den Lotterieboxen. Nach Angaben der ESA gibt es derzeit mehr Hersteller, die einen Beitritt erwägen.

Das Aufzeigen der Gewinnchancen ist keine Verpflichtung der Behörden, sondern eine Initiative der amerikanischen Interessengruppe für Spieleverlage. Die ESA reagiert damit auf die immer schärfer werdende Überwachung von Mikrotransaktionen und Beuteboxen. Am Mittwoch gab es ein Treffen der amerikanischen Regulierungsbehörde FTC mit Spielefirmen, auch die ESA war anwesend. Die FTC leitete Ende letzten Jahres eine Untersuchung ein, um festzustellen, ob für Beuteboxen mehr Aufsicht erforderlich ist.

„Ich freue mich, Ihnen heute Morgen mitteilen zu können, dass Microsoft, Nintendo und Sony der ESA eine Verpflichtung zu neuen Plattformrichtlinien in Bezug auf die Verwendung von kostenpflichtigen Beuteboxen in Spielen, die für ihre Plattform entwickelt wurden, angekündigt haben. Dies gilt insbesondere für neue Spiele und Spielaktualisierungen, die Funktionen für Beuteboxen hinzufügen. Und es würde die Offenlegung der relativen Seltenheit oder Wahrscheinlichkeiten des Erhaltens zufälliger virtueller Gegenstände in Spielen erfordern, die auf ihren Plattformen verfügbar sind“, Michael Warnecke, Chefanwalt der ESA für Technologiepolitik.

Die tatsächliche Effektivität ist bestenfalls begrenzt, wie die Tatsache zeigt, dass die Verkäufe gestiegen sind, obwohl Apple dies 2017 auf iOS eingeführt und Google Anfang dieses Jahres es für alles im PlayStore implementiert hat. Dennoch ist die Offenlegung ein positiver Schritt, den alle Unternehmen der Branche unternehmen sollten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*