Akira Live-Action Adaption taucht nicht mehr im Warner Bros.-Terminplan auf

© Tōkyō Movie Shinsha

Wie vielleicht einige von euch wissen, sollte es zum dystopischen Kult-Manga Akira von Katsuhiro_Otomo eine Live-Action Adaption für die Kinoleinwände geben. Warner Bros. besitzt die Rechte bereits seit 2002, hat aber mit einer Umsetzung lange gehadert. Der letzte Stand der Dinge war, dass Thor: Ragnarok-Regisseur Taika Waititi die Direktion übernehmen würde und dass der Produktionsstart auf Juli 2019 terminiert wurde, mit einem Veröffentlichungszeitraum im Mai 2021. Zugunsten des MCU-Titels Thor: Love and Thunder wurde das Projekt aber pausiert.

Interessierte dürften jetzt aber noch wesentlich länger warten müssen – denn Warner Bros hat den Titel vorerst komplett aus dem Release-Terminplan rausgenommen. Das Studio hatte zuletzt einige Änderungen am Terminplan vorgenommen, der auch die Kinostarts in 2020 und 2021 betrifft.

Warner Bros. hat nun The Matrix 4 auf den 21. Mai 2021 angesetzt, ein Termin, der bisher als mögliches Datum für den Akira-Live Action Film galt. Was die Adaption anbetrifft, so ist Taika Waititi nach wie vor an Bord.

Die Idee war ursprünglich, Akira vor Thor: Love and Thunder zu realisieren – Die Produktionspläne lagen aber letztlich zu dicht beieinander, sodass der Plan nicht aufgehen sollte.

Taika Waititi hat aber in dem Zuge betont, dass er zum Projekt definitiv zurückkehren wolle, sobald seine Pflichten im MCU abgeschlossen seien.

Der Umstand, dass Akira aus den Terminplänen rausgenommen wurde scheint aber nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass die geplante Produktion im Juli auf unbestimmte Zeit verschoben worden sei.

Seit 2002 waren für das Projekt diverse Leute involviert, mit Waititi schien man nach dem Erfolg von Thor: Ragnarok den richtigen Mann gefunden zu haben. Und es ist gut zu sehen, dass er nicht vom Projekt abgesprungen ist. Da Thor: Love and Thunder aber erst am 5. November 2021 in die Kinos kommt, müssen sich Interessierte tatsächlich noch ein wenig in Geduld üben.

Source :
Über Martin Pilot 428 Artikel
27 Jahre jung, beschäftige ich mich schon nahezu mein ganzes Leben mit Videospielen und Videospielkultur. Erstmals in Kontakt gekommen mit dem Medium bin ich Anfang der 90er Jahre mit einem Commodore 64 von der Resterampe, wo ich ausgiebig Giana Sisters und die Turrican-Umsetzungen suchtete und immer ein bisschen neidisch zu den Amiga-Besitzern rübergeschielt habe. Mitte bis Ende der 90er Jahre war ich vordergründig im Sega-Lager unterwegs - Bis heute ist die Sega Dreamcast meine liebste Plattform (Shenmue *hrhr*). Ich studiere darüber hinaus Englisch und Geschichte auf Lehramt und bin von meinen Interessen generell sehr auf die Darstellenden Künste fokussiert (Musik/Film/Theater).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*