Anime-Produzent erschafft finstere Animationen über die kleinen Monster

© Angry Metal Studios

Jemand, der lange genug über Pokémon nachgedacht hat, hat wahrscheinlich die Erkenntnis erhalten: „Warten Sie, ist das nicht alles im Grunde genommen ein niedliches Kampfgemetzel?“

Während die Kandidaten in Game Freaks Monster-Kampf-Franchise oft bezaubernd und fantastisch sind und keiner von ihnen jemals wirklich stirbt – sie werden einfach ohnmächtig! – ist das Ganze im neuen Videoclip von grimmiger Gewalt geprägt.

Adi Shankar, Produzent von Netflix Castlevania und der in der Entwicklung befindlichen Animationsserie Devil May Cry, half dabei, dieses Konzept auf grausige Weise, als Teil seines losen Bootleg-Universums in einer neuen Animation, The End of Pokémon, darzustellen. Die Prämisse stellt sich eine Welt vor, in der das Pikachu von Ash Ketchum gestorben ist und er ein neues Ziel verfolgt: alle Pokémon von den Banden sinnloser, gewalttätiger Unterhaltung zu befreien. Ashs Bemühungen werden von einem gewalttätigen Widerstand unterstützt, der es auf Pokémon-Trainer abzielt, eine Bande, die stark von Hotline Miami und The Warriors inspiriert zu sein scheint.

Der Kurzfilm wurde von Angry Metal Studios, dem Team hinter anderen Bootleg Universe-Kurzfilmen auf der Basis von Punisher und Judge Dredd, animiert und von Octopie, dem Animationsnetzwerk, das für die kommende Adaption von Magic: The Gathering für Netflix verantwortlich ist, veröffentlicht. The End of Pokémon wurde von Luis Pelayo Junquera und Enol Junquera inszeniert.

Freunde der knuffigen Pokémon sollten sich den nachfolgenden Clip nicht ansehen, denn der könnte ihr Weltbild total verändern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*