Anime Serien aus unserer Kindheit – TEIL 2

©Tōei Animation

Nachdem wir euch schon in unserem „Anime aus unserer Kindheit TEIL 1“ einige  Serien vorgestellt hatten, folgt nun Teil 2.
Viel Spaß.


Samurai Pizza Cats (Kyattō Ninden Teyandē)

©Tatsunoko Production, Sotsu/Saban

Jap. Erstausstrahlung: Februar 1990
Deutsche Erstausstrahlung: Mai 1992 auf RTLplus

Handlung:
Die Serie handelt von den drei anthropomorphen Katzen Speedy Gorgonzola (Yattarō), Guido Casanova (Sukashii) und Polly Ester (Pururun Nyan), die zusammen in Little Tokyo, einer imaginären japanischen Stadt, mit sowohl traditionellen, als auch futuristischen Elementen, in der noch unzählige andere Tierarten leben, eine Pizzeria betreiben. Doch dient das Betreiben der Pizzeria vor allem der Tarnung für die wahre Aufgabe der Katzen (genaugenommen eine Katze und zwei Kater), denn wenn Unheil naht, kämpfen die drei als Samurai gegen Unholde, wobei sie kybernetische Rüstungen tragen. Als ständig wiederkehrender Widersacher erweist sich die Ratte (im Original ein Fuchs) Big Zaster (Kitsunezuka Koon-no-Kami) mit seinen Krähen-Lakaien. Diese nutzen für ihre Eroberungspläne oft riesige Roboter (Mecha).
(Quelle: Wikipedia)


Hamtaro (Tottoko Hamutarō)

©Ritsuko Kawai/Shogakukan

Jap. Erstausstrahlung: Juli 2000
Deutsche Erstausstrahlung: September 2002 auf RTL2

Handlung:
Hamtaro ist das Haustier der Fünftklässlerin Laura. Er ist ein Goldhamster mit einer unersättlichen Neugier. Zusammen mit den „Ham-Ham-Freunden“, einer Gruppe von Hamstern, wird er in jeder Folge mit alltäglichen Problemen konfrontiert.
(Quelle: Wikipedia)


Love Hina (Rabu Hina)

©Ken Akamatsu/Kōdansha

Jap. Erstausstrahlung: April 2000
Deutsche Erstausstrahlung: August 2007 auf Animax

Handlung:
Love Hina handelt von dem Jungen Keitaro Urashima, der an der Universität Tokio (Tōkyō Daigaku, auch kurz Tōdai oder Tokyo-U) studieren möchte, aber kurz davor ist, zum dritten Mal durch die Aufnahmeprüfung zu fallen.
Da ihn seine Eltern zu Hause rausgeworfen haben, kommt er in die Pension Hinata Inn (Hinata Ryokan), die seiner Oma gehört. Hier wohnen aber zu Keitaros Verwunderung nur Mädchen und junge Frauen. Er trifft dort Naru Narusegawa, ein Mädchen, das er bereits bei den Aufnahmeprüfungen für die Tōdai gesehen hat. Er hat den Verdacht, sie sei seine Sandkasten-Liebe, mit der er als Kind ein Versprechen eingegangen ist: Beide werden zusammen auf die Tōdai gehen. Allerdings zog dieses Mädchen weg und er sah es nie wieder.
Keitaro wird im Hinata Inn von seiner Tante als Hausverwalter – oder besser gesagt als „Mädchen für alles“ – angestellt. Als einziger Junge in einer Mädchenherberge wird er von den Bewohnerinnen oft geärgert und geneckt. Gemeinsam mit ihnen durchlebt Keitaro einige Abenteuer, Situationen des ganz normalen Lebens und auch so manchen Ausnahmezustand. Dabei wird er vom Außenseiter immer mehr zu einem Teil der Gruppe.
Im Laufe der Handlung entsteht langsam eine Beziehung zwischen Naru und Keitaro, der glaubt, diese sei das Mädchen aus seiner Kindheit. Allerdings erscheint dann ein Mädchen namens Mutsumi Otohime, und es scheint, dass es die geheime Liebe aus Keitaros Kindheit ist. Obwohl das Kindheitsversprechen für Keitaro unglaublich wichtig ist, erkennt er, dass seine Liebe zu Naru stärker ist. Nachdem alle drei den Test für die Tōdai bestanden haben, werden Naru und Keitaro ein Paar, und heiraten im letzten Band.
(Quelle: Wikipedia)


Magical Doremi (Ojamajo Doremi)

©Tōei Animation

Jap. Erstausstrahlung: Februar 1999
Deutsche Erstausstrahlung: August 2001 auf RTL2

Handlung:
Doremi Harukaze ist ein kleines tollpatschiges Mädchen, das davon träumt, eine Hexe zu werden. Als sie eines Tages versehentlich die Hexe Majorca enttarnt, verwandelt diese sich in einen grünen Hexenfrosch. Um ihre Tat wieder gut zu machen, muss Doremi in die Hexenlehre gehen, um eine vollwertige Hexe zu werden und um Majorca zurückzuverwandeln. Im Laufe der Zeit schließen sich ihr auch Doremis Freundinnen EmilieSophieund Nicole sowie ihre Schwester Bibi an. In der zweiten Staffel erhalten die Mädchen den Auftrag, sich um das Hexenkind Hanna zu kümmern. In der dritten Staffel kommt Momoko (engl. Mindy), eine neue Hexenschülerin hinzu. In der vierten Staffel verwandelt sich der Hexensäugling Hanna in eine 12-jährige Hexenschülerin.

Neben den Hexenprüfungen und dem Schulalltag arbeiten die Mädchen auch im ehemaligen Hexenladen von Majorca. Dabei erleben sie jeden Tag ein neues Abenteuer.
(Quelle: Wikipedia)


Golden Boy

©Tatsuya Egawa/Shueisha

Jap. Erstausstrahlung: Oktober 1995
Deutsche Erstausstrahlung: Juni 1996 auf MTV

Handlung:
Golden Boy handelt von einem jungen Mann und Vagabund namens Kintaro Oe, welcher mit seinem Mountainbike durch Japan reist, um in „der Schule des Lebens“ zu lernen, nachdem er sein Jurastudium abgebrochen hat, obwohl er alle zum Abschluss erforderlichen Prüfungen bereits erfolgreich abgelegt hat.

Dabei nimmt er verschiedene Jobs an, unter anderem in einer mit schönen jungen Frauen besetzten Software-Firma mit einer dominanten Chefin in rotem, erotischem Anzug. Oder als Wahlhelfer für einen durchsetzungsstarken Politiker mit einer wunderschönen, gut behüteten und intriganten Tochter. Auch arbeitet er in einem Nudel-Restaurant mit unschuldiger, naiver Tochter, die von einem Betrüger bedrängt wird, und jobt in einem Schwimmbad. In den jeweiligen Betrieben begegnen ihm schöne Mädchen, zu denen er sich hingezogen fühlt, zu denen er verschiedenartige Beziehungen in unterschiedlicher Intensität und Gefühlsebenen erlebt. Die jeweils geschilderte Arbeitssituation bestimmt den Rahmen der Handlung. Zwar gelingt es Kintaro in jeder Folge, die Mädchen und die Chefs für sich zu begeistern, jedoch kommt es nie zu einer Liebesbeziehung bzw. einer festen Anstellung, da diese ihre tiefere Leidenschaft für Kintaro erst dann entdecken, wenn er aufgrund von falschen Vermutungen entlassen wurde.
(Quelle: Wikipedia)


Jeanne, die Kamikazin Diebin (Kamikaze Kaitō Jannu)

©Arina Tanemura/Shueisha, Toei Animation

Jap. Erstausstrahlung: Februar 1999
Deutsche Erstausstrahlung: August 2001 auf RTL2

Handlung:
Die 16-jährige Marron Kusakabe  ist eigentlich eine ganz normale Schülerin – doch sie ist auch die Reinkarnation der französischen Freiheitskämpferin Jeanne d’Arc. Mit Hilfe des kleinen Engels Fynn Fish kann sie sich in die Diebin Jeanne verwandeln, um Dämonen zu jagen, die sich zu Beginn der Serie nur in Kunstwerken, später jedoch auch in normalen Gegenständen (im Manga sind es nur wertvolle Bilder, auf denen, wenn der Dämon besiegt ist, ein Engelsbild erscheint) einnisten und von „reinen“ Menschen Besitz ergreifen, denen diese Kunstwerke etwas bedeuten. Ist ein Dämon besiegt, verwandelt er sich in eine Schachfigur, der Besessene ist befreit und der Gegenstand verschwindet. Daher wird Jeanne für eine geheimnisvolle Diebin gehalten und von der Polizei und ihrer besten Freundin Miyako Tōdaiji, die Tochter eines Polizisten, verfolgt.
(Quelle: Wikipedia)


Soul Hunter (Hoshin Engi)

©Shueisha

Jap. Erstausstrahlung: Juli 1999
Deutsche Erstausstrahlung: Oktober 2001 auf Junior (Pay-TV Sender)

Handlung:
Die Geschichte spielt vor 3000 Jahren in China in einer Welt der Sennin (gottähnliche Zauberer), Doshi (Schüler der Sennin) und Sterblichen. Taikobo soll, um seine Ausbildung zum Sennin abzuschließen, 365 Sendo (Böse Zauberer) im Hoshin versiegeln, darunter auch Dakki, die die Wurzel allen Übels im Reich der Yin-Dynastie ist. Sie hat Kaiser Chu so verhext, dass er keinen eigenen Willen mehr hat. So hat Dakki die Macht über das Land bekommen und lebt ihre Grausamkeit und ihr Verlangen nach Luxus aus. Die Menschen im Land und die Bewohner der Nachbarstaaten, die sie überfallen und zu ihrer Unterhaltung hinrichten lässt, müssen unter ihr leiden.
So macht sich Taikobo mit seinem Reji (Fliegendes Wesen) Supushan auf den Weg, um die Seelen einzufangen und Dakki zu besiegen. Seine Macht wird wie die anderer Zauberer durch seinen Paopei bestimmt, einen magischen Gegenstand, der ihm besondere Fähigkeiten verleiht. Mit seinem Paopei „Götterbezwinger“ kann Taikobo die Magie anderer Zauberer beeinflussen. So gelingt es ihm zunächst, einen der Untergebenen Dakkis zu besiegen und dessen Seele zu versiegeln. Auch Dakkis große Schwester kann er im Kampf bezwingen und versucht, mit ihr als Geisel im Palast des Kaisers als Musiker einzuziehen. Dakki lässt ihn zunächst gewähren um ihre Schwester zu schützen. Doch kann sie schließlich selbst Supushan in ihren Bann bringen und so Taikobo besiegen. Der entgeht nur durch die Hilfe des Obersten Generals dem Tod, der die Herrschaft Dakkis auch Leid ist. Der mächtige Sennin Shinkohyo, der bisher an Dakkis Seite stand, rettet Taikobo gar Supushan.
(Quelle:Wikipedia)


Monster Rancher (Monsutā Fāmu)

©Tecmo Koei/TMS Entertainment

Jap. Erstausstrahlung: April 1999
Deutsche Erstausstrahlung: Januar 2001 auf RTL2

Handlung:
Der 11-jährige Genki ist fanatischer Skater und begnadeter Videospieler. Statt sich auf die Schule zu konzentrieren träumt er nur davon, eines Tages, wie in seinem Lieblingsspiel „Monster Rancher“ einmal so richtig echte Monster trainieren zu können. Dass dieser Traum allzu bald Realität werden könnte, damit rechnet natürlich selbst Genki nicht im geringsten – doch als er eines Tages feierlich die allerneueste Version von „Monster Rancher“ in die Spielekonsole einlegt, wird das Unglaubliche wahr: ein Mädchen namens Holly und ihr einäugiges Monster Suezo ziehen ihn in die fantastische Welt hinter dem Monitor hinein! Noch ehe Genki realisiert , was ihm da widerfahren ist, steckt er schon mitten im virtuellen „Monster-Rancher“-Geschehen. Gemeinsam mit der cleveren Holly begibt er sich auf die spannende Suche nach Phoenix, dem sagenumwobenen Vogel, der den beiden dabei behilflich sein kann, das böse Monster Moo zu besiegen und die „Monster-Rancher-Welt“ von seiner finsteren Herrschaft zu befreien.
(Quelle: RTL2)

 

1 Trackback / Pingback

  1. Anime Serien aus unserer Kindheit - TEIL 3 -

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*