Brasilien: gewalttätige Videospiele bald ein Verbrechen?

Nicht nur in den Vereinigten Staaten von Amerika ist Gewalt in Videospielen ein ganz heißes Thema. Politiker (unter anderem Präsident Trump) behaupteten, dass Ballerspiele zu Amokläufen führen könnten. Aber nicht nur in den USA wird immer wieder darüber debattiert; auch in Brasilien ist das Thema gerade wieder im Gespräch.

Laut der brasilianischen Veröffentlichung UOL hat Bundesbeauftragter Junior Bozzella (PSL-SP) eine neue Gesetzesvorlage (1577/2019) vorgelegt, die gewalttätige Videospiele unter Strafe stellen würde. Dies würde eine Änderung des Strafgesetzbuchs des Landes mit sich bringen, um Personen mit drei bis sechs Monaten Gefängnis oder einer Geldstrafe zu bestrafen, wenn diese „für sich oder für andere“ Spiele oder Anwendungen, die Gewalt und Verbrechen anstacheln, oder verherrlichen, entwickeln, importieren, verkaufen, transferieren, verleihen, zur Verfügung stellen oder mieten.

“Die Strafe könnte sich verdreifachen, wenn die Straftat Massenmedien oder das Internet betrifft.“

In einer Erklärung beschuldigte der Abgeordnete die „Trivialisierung“ von Gewalt, weil junge Menschen gewalttätige Videospiele spielen. Die Erklärung sagte auch, dass Spiele für die „Bildung gewalttätiger und gestörter Bürger“ schuld seien.

Brasilien ist nicht das einzige Land der Welt, das Verordnungen oder Gesetze, wie diese erstellt hat. In Indien wurden Battle Royal Player Unknowns Battleground-Spieler beschuldigt, Kinder zu Psychopathen gemacht zu haben. Beamte im indischen Bundesstaat Gujarat sagten, das Spiel führe zu einer „gewalttätigen Haltung“ in der Jugend der Region und verbot es den Leuten, das Spiel zu spielen. In der Gegend wurden 10 PUBG Mobile-Spieler verhaftet. Dies zeigt, wie weit einige Gebiete bereit sind, um gewalttätige Videospiele zu verhindern.

All das trotz der Tatsache, dass mehrere Studien gezeigt haben, dass gewalttätige Videospiele die Gewalt bei Menschen nicht erhöhen. Diese haben auch ergeben, dass Menschen keine langfristige emotionale Desensibilisierung erleben.

Es ist noch ein weiter Weg, bis diese Gesetzesvorlage für gewalttätige Videospiele in ein Gesetz umgewandelt werden kann. Es wurde noch nicht darüber debattiert, und die brasilianischen Politiker hatten keine Gelegenheit, darüber abzustimmen. Bei Erfolg könnten die Auswirkungen auf die brasilianische Spielbranche verheerend sein. Die brasilianische Spieleindustrie war schon immer im Nachteil, da die Kosten für neue Spiele und Konsolen in der Region hoch waren (die PS4 betrug zum Start 1.800 US-Dollar), und ein Verbot gewalttätiger Videospiele wird dies nur negativ beeinflussen.

Wie steht Ihr dazu? Ist das zu krass, oder sollte es in Deutschland eine ähnliche Initiative geben? Hinterlasst doch gerne Eure Meinung in den Kommentaren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*