Death Come True: Full-Motion-Videospiel von Danganronpa-Schöpfer kommt für Switch und PS4

© Izanagi Games

Wie der japanische Publisher Izanagi Games bekannt gibt, wird das Full-Motion-Videospiel Death Come True sowohl für die PlayStation 4 als auch für Switch, PC, iOS- und Android-Geräte auf den Markt kommen.

In Death Come True wacht der Protagonist Makoto Karaki in einem ihm unbekannten Hotel auf. Wie so oft, leidet er unter einer Amnesie und hat weder eine Erinnerung daran, wer er ist oder wie er in dieses Hotel gefunden hat. Die Nachrichten im Fernsehen geben Aufschluss darüber, dass er offenbar für eine Reihe von Morden verantwortlich gemacht wird und entsprechend nach ihm gefahndet wird.

Er erfährt zudem auch, dass er im Besitz einer übernatürlicher Fähigkeit ist: So kann er einen „Zeitsprung“ machen und sogar post-mortem in die Vergangenheit zurückzureisen. Als Flüchtiger muss er sich immer wieder die Frage stellen, wem er vertrauen kann und wem nicht, und auch die ambivalente Natur des eigenen Charakters immer wieder hinterfragen.

Durch eine Abfolge von Situationen, die bewusste Entscheidungen erfordern und auch über mehrere Tode hinweg, muss Makoto eine Reihe von Situationen neu erleben und bewerten, um schließlich die Wahrheit aufzudecken.

Kazutaka Kodaka, vor allem bekannt als Serienschöpfer der Danganronpa-Reihe, ist bei Death Come True federführend bei Regie und Writing. 

Laut Izanagi Games handelt es sich bei „Death Come True“ um Japans ersten interaktiven Inhalt, der Film und Spiel tatsächlich kombiniert und die Entscheidungen des Spielers mitberücksichtigen soll.

Das letztes Jahr im September erschienene 428: Shibuya Scramble war zwar eine Visual Novel mit vielen Handlungs- und Entscheidungszweigen, enthielt aber ebenfalls viele FMV-Sequenzen. Death Come True wird da vermutlich aber noch wesentlich konsequenter sein.

Generell feiert das Genre seit einigen Jahren eine Renaissance – Das in den 90er Jahren mit Aufkommen der CD-ROM entstandene Genre war seinerzeit technologischer Hoffnungsträger, und gleichzeitig ein ziemlich umstrittenes Format mit hanebüchenem Gameplay.

In den letzten Jahren konnten aber mit Her Story, Telling Lies und zuletzt auch Erica immer wieder interessante Beiträge geliefert werden.

Ein konkretes Veröffentlichungsdatum sowohl für den japanischen, als auch europäischen Markt steht bislang aus.

 

Über Martin Pilot 429 Artikel
27 Jahre jung, beschäftige ich mich schon nahezu mein ganzes Leben mit Videospielen und Videospielkultur. Erstmals in Kontakt gekommen mit dem Medium bin ich Anfang der 90er Jahre mit einem Commodore 64 von der Resterampe, wo ich ausgiebig Giana Sisters und die Turrican-Umsetzungen suchtete und immer ein bisschen neidisch zu den Amiga-Besitzern rübergeschielt habe. Mitte bis Ende der 90er Jahre war ich vordergründig im Sega-Lager unterwegs - Bis heute ist die Sega Dreamcast meine liebste Plattform (Shenmue *hrhr*). Ich studiere darüber hinaus Englisch und Geschichte auf Lehramt und bin von meinen Interessen generell sehr auf die Darstellenden Künste fokussiert (Musik/Film/Theater).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*