Der Anime-Giant Crunchyroll gehört jetzt Sony

© Sony

Nach mehrmonatigen Verhandlungen und dann nach einer im Dezember erzielten Einigung hat Sony Pictures Entertaiment (SPE) die Übernahme von Crunchyroll abgeschlossen.

Die Dinge werden sich für Crunchyroll ändern. Sie sind jetzt Teil der Funimation Global Group, LLC, ihres konkurrierenden Anime-Streaming-Dienstes.

Über eine Pressemitteilung, die auf ihre offiziellen Website verfügbar ist, gab Sony Pictures Entertainment den Abschluss der Übernahme von Crunchyroll bekannt. Eine Übernahme, die nach langen Verhandlungen begann, wurde im vergangenen Dezember abgeschlossen: SPE wird für 1,175 Milliarden Dollar oder rund eine Milliarde Euro Muttergesellschaft von Crunchyroll. Die Pressemitteilung erinnert daran, dass Crunchyroll eine SVOD-Plattform (Streaming Video on Demand) mit fünf Millionen Abonnenten ist und „120 Millionen Nutzer in mehr als 200 Ländern“ hat.

„Wir freuen uns sehr, Crunchyroll in der Sony Group willkommen zu heißen“, sagte Kenichiro Yoshida, Chairman, President und CEO der Sony Group Corporation. „Anime ist ein schnell wachsendes Medium, das beim Publikum auf der ganzen Welt fesselt und Emotionen weckt. Die Ausrichtung von Crunchyroll und Funimation wird es uns ermöglichen, den Machern und Fans, die das Herz der Anime-Community sind, noch näher zu kommen. Wir freuen uns darauf, durch Anime noch mehr herausragende Unterhaltung zu liefern, die die Welt mit Emotionen erfüllt.“

Diese Übernahme erfolgte durch Funimation, die sich ebenfalls auf den Vertrieb japanischer Zeichentrickserien spezialisiert hat. Seit 2019 ist Funimation eine Tochtergesellschaft von Aniplex, einer japanischen Anime-Produktionsfirma (der man beispielsweise Demon Slayer verdankt), die selbst eine Tochtergesellschaft von Sony Picture Entertainment, und auch damit eine Tochtergesellschaft von Sony, ist.

Tony Vinciquerra, Chairman und CEO von SPE, begründete die Übernahme:

„Crunchyroll fügt den bestehenden Anime-Geschäften von Sony, einschließlich Funimation und unseren großartigen Partnern bei Aniplex und Sony Music Entertainment Japan, einen enormen Wert hinzu.

Mit der Akquisition von Crunchyroll haben wir die Möglichkeit, die Anime-Fans wie nie zuvor zu befriedigen und ihnen jede Art von Erfahrung anzubieten, unabhängig von der gewählten Plattform, von Spielen bis zu Theaterstücken oder Fernsehen. Unser Ziel ist es, so bald wie möglich ein einheitliches Anime-Angebot zu schaffen.“

Eine Wahl, die umso konsequenter ist, als sie es Sony ermöglicht, drei der vier Hauptakteure im Simulcast zu besitzen, ein Begriff, der verwendet wird, um Animationsfilme zu definieren, die 24 Stunden nach ihrem Erscheinen im japanischen Fernsehen international ausgestrahlt werden.

Tatsächlich ist SPE jetzt die Muttergesellschaft von Crunchyroll, die neben Wakanim selbst Anime Digital Network besitzen. Sony hat wahrscheinlich den Ehrgeiz, sich Netflix, dem vierten Distributor von Simulcast-Anime, zu stellen, indem er so schnell wie möglich „ein einheitliches Anime-Angebot“ anbietet.

Sony hat nicht verraten, wie sich dies auf die Funktionsweise von Crunchyroll auswirken könnte. Auch die offizielle Ankündigung auf der Crunchyroll-Website erwähnt noch nichts. Der Funimation-Blog bot jedoch die folgende Aussage, die bestätigte, dass die Übernahme von Sony Crunchyroll zu „der Gelegenheit führen wird, ein einheitliches Anime-Abonnement-Erlebnis zu schaffen.

Alles begann im August 2020. Zu diesem Zeitpunkt kamen AT&T-Details zu WarnerMedia-Verkäufen auf und Crunchyroll wurde als zum Verkauf angeboten. Im Oktober 2020 gab es erstmals Neuigkeiten zu dem Deal. Damals gaben Sony und AT&T bekannt, dass sie sich in Verhandlungen über den Dienst befinden. Im Dezember 2020 wurde es dann offiziell bekannt gegeben.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Der Anime-Giant Crunchyroll gehört jetzt Sony Ingo Schweiger […]