Der Bonusjäger – Ein gefährdeter Spielertyp

Wer sich im Glücksspiel auskennt, hat wahrscheinlich schon jede Art von Bonusaktion gesehen. Denn den Spielhallen im World Wide Web sind bei der Werbung schon einige große Aktionen eingefallen. Allen voran natürlich die Freispiele, daneben die kleinen Startguthaben wie etwa diese hier: https://bonus-jaeger.de/5-euro-bonus-ohne-einzahlung/ oder der Bonus passend zur ersten Kontoaufladung. Das hat so manch einen Bonusjäger hervorgebracht, der die Spielhallen speziell nach möglichen Vorteilen durchsucht hat.

Doch so bunt die Promotionen, so vielfältig sind auch die Bedingungen, die mit diesen Aktionen immer einhergehen und die werden mitunter immer strenger. Das hat so manch einen ehemaligen Bonusjäger zum Skeptiker werden lassen. Wir fragen uns, warum das so ist? Ist die Jagd nach dem nächsten Bonus wirklich vorbei?

Welche Bonusarten gibt es?
Seitdem es virtuelle Spielhallen gibt, seitdem existieren sie, die Prämien für Einsteiger, für Wiederkehrer, für die, die noch mehr wollen. Werbung auf Glücksspielplattformen ist im Kern nicht groß anders als in anderen Branchen, sie verspricht auf den ersten Blick mehr, als sie vielfach halten kann. Dem konsumerfahrenen Kunden ist das bekannt. Die Erwartungen sind daher für die meisten Casinogäste für diese Aktionen nicht hoch. Dennoch haben die verschiedenen Bonusarten jeweils ihre Vorteile.

Einzahlungsboni
Eines der bekanntesten Bonusangebote ist das Bonusgeld für die erste Kontoaufladung. Meist richtet sich diese Aktion an Neueinsteiger und Spieler, die bisher noch kein Konto bei der jeweiligen Spielhallen eingerichtet haben. Das Bonusgeld selbst wird über einen gewissen Prozentsatz vergeben, meist liegt der bei ca. 100%. So erreichen Sie bei der ersten Kontoaufladung eine Verdopplung Ihres Startguthabens. Der Vorteil hierbei ist, dass Sie mit diesem Bonusguthaben alle Bereiche des Spielcasinos ausprobieren können.

Freispielaktionen
Eine Aktion, die besonders Fans von ausgewählten Spielen anzieht, gewährt kostenlose Drehungen. Hierbei wird eine bestimmte Anzahl an Free Spins vergeben, die der neue Spieler nach Anmeldung ausführen darf. Der Vorteil hierbei, man lernt neue Spiele kennen und kann risikofrei mit Echtgeld testen.

Bonuscodes
Eine der ersten Aktionen, die es vielfach Anfang der 2000er in den Online Shops und Spielhallen zu sehen gab, waren die Bonuscodes. Das sind Passwörter, die auf einer Bonusseite oder in einer Werbung zu finden sind und dann auf der entsprechenden Seite der werbenden Spielhalle eingelöst werden können. Dahinter verbergen sich Freispiele oder Bonusgelder, je nach Spielhalle. Bonuscodes werden allerdings immer weniger gefragt, da es mittlerweile für Spieler und Portale einfacher ist, direkt auf die Seite zu verlinken, statt den umständlichen Weg über ein Kennwort zu gehen.

Exklusivboni
Oftmals können Sie als Kunde auch über besondere Partnerseiten Ihres Glücksspielportals an Aktionen teilnehmen, die nur Besuchern der Seite zur Verfügung stehen. Solche sogenannten Exklusivboni sind sehr gefragt, da sie mitunter besondere Vorteile für die Besucher haben können. Um an der Aktion teilzunehmen, folgen Sie einfach dem Link auf der Partnerseite.

Die Jagd nach Boni
Im Glücksspiel ist es entscheidend, ein gutes Verständnis von Zahlen zu haben. Viele Spieler sehen sich daher die Bonusaktionen genauer an. Zu Beginn der virtuellen Spielhallen waren die Promotionen noch recht simpel gestrickt. Häufig wurden Bonusgelder mit einfachen Umsatzregeln ausgegeben.

So wurden zum Beispiel 100€ Bonus angeboten, der 25-mal umgesetzt werden muss. Das wären also 2.500€ Investition, die ein Spieler leisten muss, bis es zur Auszahlung kommt. Das hört sich zunächst sehr hoch an, doch findige Spieler haben sich diese Rechnung genauer angesehen und den theoretischen Vorteil für sich erkannt.

Denn folgende Formel führt theoretisch zum Gewinn: Bonus x (Bonus in % – Durchspielfaktor x Vorteil für das Casino in %) = Gewinn für den Spieler. Um einen hohen Gewinn zu erzielen, müssen die Spieler also ein Spiel beim Durchspielen des Umsatzes auswählen, das eine hohe Auszahlungsrate (RTP Wert) aufweist, was dem Casino nur einen geringen Vorteil von 3% oder weniger gibt. Haben sie nun alles für sich ausgerechnet, waren am Ende der Aktion (zu etwa den Konditionen des oben genannten Beispiels und einem 3% Vorteil der Spielhalle) immerhin 25€ mehr auf dem Konto.

Ein gewagtes Spiel, denn Voraussetzung dafür ist, dass der RTP Wert auch der tatsächlichen Ausschüttung entspricht. Da alle lizenzierten Spielhallen mit einem Zufallsgenerator arbeiten, ist theoretisch also jedes Ergebnis möglich. Doch bei sehr vielen Spielern ging diese Rechnung auf und die Jagd nach Boni begann. Immer mehr Bonusjäger sicherten sich nach dieser Formel Bonusangebote und sahnten ihre Vorteile ab, bis schließlich auch die Spielhallen ihren statistischen Nachteil erkannten und mit strengeren Konditionen dagegenhielten.

Schwierigere Durchspielbedingungen
Dass Umsatz auf Glücksspielportalen auch bei Aktionen verlangt wird, ist durchaus verständlich. Schließlich arbeiten auch andere Branchen wie etwa Bekleidungsfirmen, die Rabattcodes verteilen oder Gutscheine ausstellen, mit ähnlichen Klauseln in ihren Verträgen. Um an einer Rabattaktion teilzunehmen, finden sich immer Mindestumsätze. Somit garantieren die Aktionen ihren Betrieben eine Investition, für den Kunden gibt es hingegen einen gewissen Rabatt oder andere Vorteile. So haben beide Parteien etwas von dem Handel.

Als die Spielhallen ihren Nachteil bei den Aktionen erkannten, wurden die Durchspielbedingungen zusehends strenger. Man findet heute nur noch selten einen Durchspielfaktor von 25 oder weniger ohne weitere Konditionen. Üblich sind mittlerweile auch bei seriösen Spielhallen Durchspielfaktoren von bis zu 40. Hinzu kommen dann außerdem noch zeitliche Beschränkungen. So werden Fristen gesetzt, in denen der Umsatz erfolgen muss. In einigen Spielhallen können das Monate, in anderen sogar nur Tage sein.

Wer denkt, dass er bei Freispielaktionen keinen Umsatz leisten muss, liegt meistens falsch. Auch hier fordern Glücksspielportale einen Anteil. Sollte es zu Gewinnen kommen, werden diese meist gedeckelt. Hier liegen die Limits bereits im unteren zwei- oder dreistelligen Bereich. Alles, was darüber hinausgeht, wird nicht ausgezahlt. Hinzu kommt manchmal sogar noch, dass der Gewinn als Bonus ausgewiesen ist, der ebenfalls durchgespielt werden muss. Auch hierfür kann es eine zeitliche Beschränkung geben.

Zudem werden auch bei den Spielen, die für das Durchspielen angerechnet werden, Einschränkungen vorgegeben. Viele Spielhallen rechnen nur bestimmte Spiele zu 100% an. Andere Spiele werden nur zum Teil oder gar nicht angerechnet.

Fazit
Die Konditionen zum Erhalt der Bonusgelder und Gewinne aus Aktionen sind nach den moderaten Anfängen der virtuellen Glücksspielbranche mittlerweile sehr streng. Kein Wunder also, dass immer weniger Spieler auf die Jagd nach Boni gehen. Je höher der geforderte Umsatz, desto weniger Spieler lassen sich auf einen Versuch ein, einen Vorteil daraus zu ziehen. Schon gar nicht, wenn er rechnerisch gar nicht möglich ist, wie manche Freispielaktionen zeigen.

So kann man sich fragen, ob Bonusangebote auch in Zukunft noch Spieler anziehen werden. Bisher finden sich noch immer hier und da Bonusaktionen, die faire Umsatzbedingungen haben und bei denen sich das Rechnen lohnt. Wer sein Glück hierbei herausfordern will, dem ist dann zumindest eines garantiert, viel Nervenkitzel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*