Dishonored: Der Tod des Outsiders – Trailer zur düsteren Stand Alone-Erweiterung erschienen

Dishonored: Der Tod des Outsiders

Nach den Geschehnissen aus Dishonored 2 wiegen sich Billie Lurk und ihr ehemaliger Mentor, der Assassine Daud zunächst in trügerischer Sicherheit. In Dishonered: Der Todes des Outsiders, einer eigenständig lauffähigen Erweiterung innerhalb des Dishonered-Universums, spielt Billie eine entscheidende Rolle im Konflikt um den schwarzäugigen Outsider. Als ehemalige, in ganz Dunwall bekannte Assassine auf der Suche nach Erlösung besucht Billie die frei erkundbare Unterwelt von Karnaca, eine düstere Parallelwelt, untersucht bizarre Kulte, nimmt an illegalen Boxkämpfen und raubt in bester Heist-Tradition eine Bank aus, das alles um das vermeintlich Unmögliche zu vollbringen: Den Outsider zu töten.

In bester Arkane Studios-Manier kann Billie sich mithilfe von verschiedensten Waffen und Gadgets, aber eben auch mittels magischer Fähigkeiten wie etwa Telekinese oder Teleport, in Rambomanier durch die Welt von Karnaca schnetzeln oder aber sich eher auf die subtile Weise die Wege über dunkle Gassen und schattige Ecken ungesehen zu bahnen. Die clever designten Level sollen also sowohl weitestgehend Stealth-lastige Spielweisen erlauben, als auch gröbere Vorgehensweisen. Entscheidungen soll mit entsprechenden Konsequenzen aufwarten, die den Ausgang der Mission beeinflussen.

Die bekannten deutschen Voice Actor kehren in ihre Rollen zurück: Christine Pappert etwa spricht Billie, im Original gesprochen von Rosario Dawson. Marek Erhard spricht Daud (im Original prominent besetzt von Michael Madsen) und den Outsider, der im O-Ton von Robin Lord Taylor gesprochen wird, mimt Kim Hasper.

Dishonored: Der Tod des Outsiders erscheint am 15. September 2017 für PC, Playstation 4 und Xbox One zum Preis von 29,99 EUR. Den Trailer gibt hier:

[vsw id=“lEwtgW8fh2Q“ source=“youtube“ width=“425″ height=“344″ autoplay=“no“]

Quelle: Bethesda/Zenimax

Über Martin Pilot 118 Artikel
27 Jahre jung, beschäftige ich mich schon nahezu mein ganzes Leben mit Videospielen und Videospielkultur. Erstmals in Kontakt gekommen mit dem Medium bin ich Anfang der 90er Jahre mit einem Commodore 64 von der Resterampe, wo ich ausgiebig Giana Sisters und die Turrican-Umsetzungen suchtete und immer ein bisschen neidisch zu den Amiga-Besitzern rübergeschielt habe. Mitte bis Ende der 90er Jahre war ich vordergründig im Sega-Lager unterwegs - Bis heute ist die Sega Dreamcast meine liebste Plattform (Shenmue *hrhr*). Ich studiere darüber hinaus Englisch und Geschichte auf Lehramt und bin von meinen Interessen generell sehr auf die Darstellenden Künste fokussiert (Musik/Film/Theater).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*