Erklärung zu dem Film „King of Thorn“

(c) Yuji Iwahara

Erklärung zu dem Film „King of Thorn“

Dieser Artikel richtet sich an Personen, die den Film schon gesehen haben und soll zum besseren Verständnis der Handlung dienen.

Handlung

Eine gefährliche Krankheit mit dem Namen „Medusa“ bedroht die Menschheit. Innerhalb von sechs Wochen wird die betroffene Person zu Stein und es besteht keine Chance auf Heilung. Der Millionär Sir Henry Epstein ruft eine Stiftung ins Leben, namens Venus Gate, welche es 160 Personen ermöglicht sich in Kälteschlafkammern zubegeben für 100 Jahr in der Hoffnung das es dann ein Heilmittel gibt. Die Personen wurden durch Zufall ausgewählt und werden in eine Burg aus dem 13.Jahrhundert untergebracht.

Zu den Ausgewählten gehört die Schülerin Kasumi, welche furchtbare Zweifel plagen. Als die Protagonistin aus dem Kälteschlaf erwacht scheint die Welt sich stark verändert zu haben. Die Burg ist von Dornen überwuchert und Monster lauern überall. Von 160 Personen können nur 7 Personen aus dem Raum entkommen. Nun muss die Gruppe herausfinden was ,während sie in der Kammer waren, geschehen ist.

Erklärung

Der Gründer von Venus Gate war früher Wissenschaftler und untersuchte den Meteorietenschauer mit dem das Virus „Medusa“ auf die Erde kam. Dabei stieß er auf Alice, Patient 0 und Namensgeberin des Systems, die infiziert war aber dadurch nicht starb, sondern die Macht gewann, ihre Träume, Wünsche und Fantasie in die Realität zu bringen. Sir Henry Epstein experimentierte mit ihr und gründete Venus Gate, um herauszufinden, wie gedankliche Konstrukte sich in der realen Welt manifestieren lassen. Ein Experiement geriet außer Kontrolle und Alice verstarb. Nun hofft er unter den 160 Personen die alle mit „Medusa“ infiziert sind und auf Heilung hoffen ein neues Testsubjekt zu finden.

Nun kommen Kasumi und ihre Zwillingsschwester Shisuku ins Spiel. Kasumi plagen seit ihrer Kindheit tiefe Schuldgefühle gegen über ihrer Schwester und sie versucht sich das Leben zu nehmen, damit Shisuku ihren Platz bekommt, der Versuch misslingt. Davon trägt die Protagonistin eine Narbe am Handgelenk davon, welche am Anfang des Films auch gezeigt wird. Später versucht die Hauptfigur sich selber und ihre Schwester in den Tod zu stürzen, dadurch entsteht ein Handgemenge und nur Kasumi stürzt in den Tod. Durch diese traumatische Erfahrung erwachen die selben Fähigkeiten die Alice hatte bei Shisuku.

Die Regierung versucht Venus Gate mit der Hilfe von Marco Owen und dem Wissenschaftler Peter Stevens zu manipulieren. Durch den verursachten Stromausfall gerät das Experiement mit der Schwester der Protagonistin außer Kontrolle und überwuchert die Burg mit den Dornen und den Monstern. Dadurch wird auch eine zweite Kasumi erschaffen, welche in die freie Kältschlafkammer gelegt wird. Das System Alice verändert die Erinnerungen an diesen Vorfall, welche jedoch immer wieder zum Vorschein treten, da es das Testsubjekt beschützen soll.

Die neuerschaffene Kasumi versucht nun mit den anderen Überlebenden eine Erklärung zu finden. Durch Sir Henry Epstein erfahren sie vom fehlgeschlagenen Experiement und Alice. Das erklärt die rasanten Veränderungen innerhalb von 48 Stunden. Nun setzt unsere Protagonistin alles daran ihren Zwilling zu finden, woraufhin ihre Schwester mit allen Mitteln versucht das sie geht, weil es ihr Herzenswunsch ist, das sie lebt. Am Ende erreicht die Hauptfigur ihr Ziel und sieht einen Leichnamen mit ihrer Narbe. Dadurch erkennt Kasumi die Wahrheit und Shisuku stirbt durch „Medusa“, weil sie mittlerweile komplett von dem Virus eingenommen wurde. Unsere Protagonistin geht dem Wunsch ihrer Schwester nach und versucht für sie weiter zu Leben.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*