Für Spielsucht gibt es jetzt eine potenzielle Behandlung

© WHO

Im vergangenen Jahr erklärte die Weltgesundheitsorganisation die Sucht nach Videospielen zu einer ihrer anerkannten Krankheiten. Das Problem ist jedoch, dass selbst die Erklärung der WHO im Grunde nur die Anerkennung von etwas darstellt.

Aber es ist immer noch nicht genau bekannt, was die Gründe oder Faktoren dafür sind. Es gibt tatsächlich einige tragische Fälle. Und einige Eltern sind besorgt, dass eine einfache Aktivität, wie das Spielen, ernsthafte Probleme verursachen könnte.

Einige sagen, dass Lootboxen ein Faktor sind, obwohl EA dem wohl nicht zustimmen würde. Wie auch immer, jetzt scheint es eine mögliche Behandlung dafür zu geben.

Eine neue Studie wurde von Forschern in Deutschland veröffentlicht, die nach eigenen Angaben ein Potenzial für die Behandlung von Videospielsucht aufweisen. Die Forschung weist eine Wiederfindungsrate von 70% auf und es werden keine Psychedelika eingesetzt. Demzufolge konzentriert sich die Therapie darauf, die Beziehung zwischen Spielern und Spielen zu ändern, anstatt sie insgesamt zu beenden.

Die Studie wurde von 2012 bis 2017 in vier Ambulanzen in Deutschland und Österreich durchgeführt. Die Stichprobe umfasste 143 Männer, die nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt wurden: 72 Männer, die behandelt wurden, und 71 Männer, die als Kontrolle fungierten. Die Forscher verwendeten dann eine modifizierte Form der kognitiven Verhaltenstherapie (CBT), die aus 15 wöchentlichen Gruppensitzungen und bis zu acht zweiwöchigen Einzelsitzungen bestand.

„Es ist wichtig zu betonen, dass es nicht automatisch bedeutet, dass man süchtig ist, wenn man Computerspiele spielen möchte“, sagte Müller, einer der Autoren der Studie. „Es ist wichtig zu bedenken, dass nur eine Minderheit ein Suchtverhalten gegenüber Spielen und anderen Internetaktivitäten entwickelt. Ebenso wichtig ist es, diese Patienten ernst zu nehmen und zu akzeptieren, dass sie leiden und Hilfe benötigen. Alles andere wäre nur Unwissenheit.“

Die Therapie soll nicht darauf abzielte, die Patienten vom Spielen abzuhalten.

„Unser Hauptziel ist es, die Patienten nicht von jedem Bildschirm fernzuhalten, sondern ihnen die Kontrolle über ihr Verhalten zu ermöglichen“, sagte Müller, obwohl die Teilnehmer der Studie mit einer sechswöchigen „teilweisen Abstinenz“ von Computerspielen und dem Internet begannen.

Um zufällige Faktoren auszuschließen, wurde die Studie nicht mit Probanden durchgeführt, die Psychopharmaka konsumierten. Laut Müller sprechen Menschen mit einer nicht substanzbezogenen Missbrauchsstörung nach seiner Erfahrung nicht gut auf eine pharmakologische Behandlung an. Stattdessen verwendeten die Forscher CBT – eine Form der Gesprächstherapie, die Patienten dazu auffordert, ihre eigenen Gedanken zu analysieren und anzupassen.

„Es beginnt in der Regel mit einer gründlichen Bestandsaufnahme der Merkmale des Patienten, die zur Entwicklung und Aufrechterhaltung der Spielstörung beitragen“, sagte Müller.

Die Forscher informierten die Patienten zunächst über den Mechanismus und die Auswirkungen von Videospielsucht. Diese führten ein persönliches Tagebuch über die Auslöser, die sie zum Spielen veranlassten. Oft konzentrierten sie sich darauf, wie sie sich kurz vor einer Marathonsitzung fühlten, und lernten dann, wie sie diese Energie aufnehmen und umleiten konnten.

„In einem dritten Schritt ist die Änderung der relevanten Merkmale das entscheidende Ziel der Intervention“, sagte Müller. „Dies kann zum Beispiel die Widerstandsfähigkeit des Patienten gegenüber stressigen Ereignissen oder seinen sozialen Fähigkeiten verbessern, das Verständnis seiner emotionalen Reaktionen fördern und gleichzeitig alternative Erklärungen und Reaktionen entwickeln.“

Die Studie ist jedoch nicht perfekt. Es gab dabei keine Frauen. Müller sagte, dies spiegele die typische Kundschaft der Klinik wider.

„Während kürzlich durchgeführte epidemiologische Erhebungen fast keine geschlechtsspezifischen Unterschiede in Bezug auf die Prävalenz von [Internetabhängigkeit] ergeben haben, sind weibliche Patienten mit [Internetabhängigkeit] im Hilfesystem selten vertreten. Daher sind weitere klinische Studien erforderlich, um die Wirksamkeit der Behandlung bei Frauen zu bewerten.“

Müller kennt den Blindspot und sagte, dass Frauen Hilfe bei Spielen und anderen Missbrauchsstörungen bekommen, merkte aber an, dass sie oft keine Behandlung in Rehakliniken suchen.

„Frauen, die an Störungen im Zusammenhang mit dem Internet leiden, finden in der Tat keinen Weg in das spezifische, suchtbezogene Gesundheitssystem, sondern scheinen andere therapeutische Hilfe zu suchen, da andere komorbide Störungen als das Hauptproblem wahrgenommen werden“, sagte er. „Wir untersuchen dieses Phänomen derzeit in einem anderen Forschungsprojekt.“

Quelle: Vice

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*