Gamescom 2017-Vorschau: Zu Besuch bei Flashpoint/NIS America – Präsentationen: Ys 8: Lacrimosa of Dana; Danganronpa V3: Killing Harmony; Culdcept Revolt; Touhou Kabuto V: Burst Battle; Demon Gaze II; Tokyo Tattoo Girls; Yomawari: Midnight Shadows; The Longest 5 Minutes; Penny Punching Princess

Die Gamescom 2017 ist zwar nun seit knapp über einer Woche vorbei, unserer kleiner Reportage-Reigen geht aber munter und beharrlich weiter – Dieses Mal gibt es mit unserem Bericht über unseren Besuch bei Nippon Ichi Software America die volle Japan-Dröhnung. Im Rahmen einer rund einstündigen Präsentation durften wir einen Blick auf das kommende Ys 8: Lacrimosa of Dana, Danganronpa V3: Killing Harmony, das mobile Kartenspiel Cultcept Revolt für den 3DS, den Retro-Survival Horror Yomawari: Midnight Shadows, The Longest 5 Minutes sowie last but not least Penny Punching Princess werfen. Einige der Titel werden bereits im September auf den Markt geworfen, bei anderen muss man sich hingegen noch ein wenig gedulden. Let’s Go!

Ys 8: Lacrimosa of Dana (PS4, PC; PS Vita, Release: September 2017)

Mit dem nunmehr 8. Serienableger der Ys-Reihe feiert Entwickler Nihon Falcom den 30. Geburtstag der langlebigen Action RPG-Reihe, die ihren Ursprung auf dem japanischen Homecomputer NEC PC-8801 fand – Ys 8: Lacrimosa of Dana erscheint bereits am 15. September (eine Review findet ihr pünktlich bei uns) und soll nach Aussagen von Senior Director Adam Johnson das spielerisch größte und erzählerisch stärkste Ys aller Zeiten werden. Die Cutscenes seien etwa deutlich aufwendiger inszeniert als beim PSP-Vorgänger Ys Seven – Auch hier sei gesagt, dass der Lacrimosa of Dana ursprünglich für PS Vita erschien und dann nachträglich für die Playstation 4 umgesetzt wurde. Wir spielen wie in jedem Serienteil den jungen Adol Christin, der abermals einer Amnesie zum Opfer gefallen ist.

Adol ist an Bord der „Lombardia“, eines Passagierschiffes, das sich auf dem Weg von Xandria zum Kontinent Eresia befindet und gerade vor den Archipelen des Goethe-Meeres im Süden Griechenlands liegt, als es von einem gigantischen Seeungeheuer attackiert und zerstört wird. Als Adol schließlich wieder zu Bewusstsein kommt, findet er recht schnell heraus, dass er auf dem verfluchten Eiland der „Seiren Islands“ gestrandet ist.

Neu ist der Umstand, dass man mit der mysteriösen Dana eine weitere zentrale Figur spielen darf, die allerdings nur in den Träumen von Adol in Erscheinung tritt. Die Areale sind wesentlich breiter und größer angelegt als in den Vorgängern – Die Kämpfe wirken optisch wie ein Bastard aus Sword Art Online und Monster Hunter und schauen recht dynamisch aus – Die Bosskämpfe muteten während der kleinen Testrunde hingegen ein bisschen chaotisch an. Auffällig war die Typisierung der Waffen, die recht wichtig für den Spielverlauf ist. Offenbar sind bestimmte Waffen gegen bestimmte Gegner besonders stark. Die hübsche, aber unspektakuläre Optik wurde durch kleinere Framerate-Einbrüche getrübt. Eine konkrete Review zur Playstation 4-Fassung wird es in Kürze bei uns zu lesen geben. Es sei darüber hinaus noch erwähnt, dass die PS Vita-Fassung der japanischen Ur-Version entspricht und demnach ohne die Bonus-Inhalte daherkommt, welche die stationären Fassungen für PC und Playstation 4 beinhalten. Der Release für ALLE Versionen ist auf den 15. September angesetzt.

Fazit: Gut!

Danganronpa V3: Killing Harmony (PS4, PC, Release: September 2017)

Eine Art Ace Attorney auf Speed mit leichten Persona-Anleihen liefert die Mystery Adventure-Reihe Danganronpa, die mit Danganronpa V3: Killing Harmony in die nunmehr dritte Runde geht. Auch Danganronpa V3 liefert dasselbe reaktive Gameplay wie die Vorgänger und ist in zwei Segmente unterteilt: Eine Art Social Sim, die in einer High School verortet ist, an der man mit anderen Charakteren interagiert und die Story voranbringt – Ein Mordfall verlangt das Sammeln von Beweisen, die dann in den Class Trials eingesetzt werden können – Dies initiiert dann das zweite Segment: In den sogenannten Class Room Trials gilt es im Kontext einer Non-Stop Debate Widersprüchen und Ungereimtheiten in den Aussagen der Mitschüler zu entdecken – Die Beweise enthaltenden Truth Bullets werden auf die hervorgehobenen Aussagen der Befragten verschossen um festzustellen, ob sie die Wahrheit sagen oder lügen. Ist kein klarer Widerspruch auszumachen, kann man auch Lie Bullets als Konter verschießen, um den potentiell Verdächtigen aus der Reserve zu locken. In den Rebuttal Showdowns (dt. Widerlegungs-Showdown) tritt man mit einem spezifischen Charakter in ein Face-to-Face Verhör.

Die Gamescom-Demo ist wohl von der Haupthandlung entkoppelt und kommt demnach komplett spoiler-frei aus. Seit dem 25.09.2017 kann man sie sich auch auf die heimische Konsole laden, um einen Blick reinzuwerfen. Ich mag das Art Design und grundsätzlich auch die Story, aber ich fand das Gameplay während der Präsentation ehrlich gesagt furchtbar unübersichtlich und chaotisch. Widersprüche in den Aussagen von mehreren(!) Figuren aufdecken, und das in einem extrem kurzen Zeitraster mit einer Railshooter-artigen Mechanik erschien mir ein wenig überladen, zumal im dritten Teil die sogenannten „Mass Panic Debates“ neu eingeführt worden sind, in denen noch mehr Protagonisten kreuz- und quer durcheinanderquasseln, was die Wahrheitsfindung nochmal ein bisschen schwieriger macht. Die Haupthandlung in der Hauptversion führt einen neuen Cast ein, 16 Schüler- und Schülerinnen, die von dem dämonischen Knuddelbären Monoukama entführt worden sind und in einem tödlichen Spiel gegeneinander antreten soll. Wer es wagt seine moralischen Bedenken zu überwinden, und einen Klassenkameraden zu töten, kommt frei (Jigsaw lässt grüßen). Es gilt die MörderInnen ihrer Tat zu überführen und zu überleben.

Danganronpa V3: Killing Harmony, übrigens eine onomatopoetische Namensgebung, das Danganronpa! soll den Laut des Wahrheits-Schusses repräsentieren,  wurde speziell an die PS4 Pro angepasst und soll eine höhere Auflösung und bessere Framerates garantieren.

Der Titel erscheint am 29. September 2017 für PlayStation 4 und PlayStation Vita.

Fazit: Befriedigend!

[vsw id=“t__JJDzgT0o“ source=“youtube“ width=“425″ height=“344″ autoplay=“no“]

Culdcept Revolt (Nintendo 3DS, Release: Oktober 2017)

Culdcept ist beileibe kein neues Franchise, sondern hat tatsächlich bereits 25 Jahre auf dem Buckel und erschien seinerzeit für Sega Saturn und später dann für Sony’s Playstation – In Japan läuft die Serie seitdem relativ erfolgreich, mitsamt eigener Manga- und Animereihe. Der von Omiya Soft entwickelte Titel ist eine Mischung aus klassischem Brettspiel und Trading Card Game – Culdcept Revolt für den Nintendo 3DS ist nun der erste Titel, der es auf unseren Kontinent geschafft hat. Mit über 400 (neuen) Karten dürfen sowohl im Alleingang als auch im lokalen- und Online-Multiplayer taktische Kartengefechte ausgetragen werden. Partien zwischen europäischen und nordamerikanischen sind dank dezentraler Server kein Ding. Die Einzelspieler-Kampagne soll rund 5 Stunden Spielzeit betragen und fungiert als eine Art Tutorial für die eigentlich fordernden Mehrspieler-Partien. Adam sagte uns, dass das Spiel KEIN Trading Card Game sei, es ginge weniger um das Sammeln von Karten, diese seien von Anfang an verfügbar, sondern um das Konstruieren von gut ausbalancierten Decks und einem Verständnis für die Spielmechaniken.

Im Laufe der Präsentation haben wir zwar nicht allzu viel In-Game Material gesehen, konnten aber einen Code ergattern, sodass wir euch zeitnah eine entsprechende Besprechung liefern werden.

Culdcept Revolt erscheint am 6. Oktober für den Nintendo 3DS und kann von 1-4 Spielern gespielt werden.

Fazit: Gut!

Touhou Kabuto V: Burst Battle (PS4, PS Vita, Nintendo Switch, Release: Oktober 2017)

Der nächste Titel in dieser illustren Runde war Touhou Kobuto V: Burst Battle – Ähnlich wie der Vorgänger Touhou Genso Rondo ist Burst Battle ein Mischmasch aus Shmup-Elementen und 3D 1-on-1 Arena Fights – Im Gegensatz zum Vorgänger, der ebenfalls von CUBETYPE im Rahmen der Play Doujin-Initiative entwickelt wurde, versetzt Touhou Kabuto V das Geschehen aber in eine 3D-Arena und garniert das Bullet Hell-Geballere mit einer Third Person-Perspektive und einer Brawler-artigen Kampfmechanik.

Ich weiß nicht, ob sich CUBEHEAD damit einen Gefallen getan hat, denn grafisch wirkt der neueste Ableger nicht sonderlich ausgegoren oder gar hübsch – Die Texturen sind detailarm, das Geschehen irgendwie flirrend – Und entgegen der Erwartungshaltung an ein Bullet Hell, in dem pfeilschnell durch den Kugel- und Projetikhagel navigiert werden muss, wirkte das Gesehene merkwürdig dröge, langsam und undynamisch. Angesichts der Veröffentlichung am 13. Oktober ist vermutlich auch nur noch wenig daran zu machen, deshalb bin ich bezüglich dieses Titels recht skeptisch.

Fazit: Ausreichend-Mangelhaft!

Demon Gaze II (PS4, PS Vita, Release: November 2017)

Das von Kadokawa Games entwickelte Demon Gaze II erscheint am 17. November 2017 für Playstation 4 und PS Vita und ist auf dem Papier ein reinrassiges Dungeon Crawler-JRPG. Auch hier erschien das ursprüngliche Spiel zunächst Japan-exklusiv für die PS Vita, und wurde nunmehr für den europäischen/nordamerikanischen Release auf die PS4 portiert.

Zwei zentrale Punkte, die Demon Gaze II von der Konkurrenz abheben: Demon Gaze II soll nach Aussagen der PR-Verantwortlichen der einsteigerfreundlichste Dungeon Crawler auf dem Markt sein, aber auch Genre-Veteranen begeistern. Features wie der Autopilot-Mechanismus sollen Neulinge behutsam an das Nischengenre heranführen.

Mit „Demon Synergy“ können aus den dämonischen Widersachern ganz schnell Mitstreiter werden, die euch im Kampf um Asteria’s Freiheit, das von Magnastar unterjocht wurde, unterstützen. Mit dem „Trance Demon Mode“ könnt ihr jene nicht nur aufrüsten, sondern mit dem „Demon’s Cross“ sogar fusionieren. Und was ganz neu hinzugekommen ist – Demon Gaze II beherbergt nunmehr Dating Sim-Elemente­: Man kann Beziehungen zu den engsten Kompagnons entwickeln, die schlussendlich sogar zu Dating-Events führen.

Letztlich sieht Demon Gaze II recht spaßig aus und könnte auch jemanden wie mich kriegen, der mit dem Genre zwar vertraut ist, aber diese Titel nicht übermäßig häufig spielt. Eine Limited Edition wird sowohl für PS4 als auch für PS Vita erscheinen, die neben einer Collector’s Box auch den Soundtrack und ein Art Book enthalten wird. Der US-Preis ist auf 59,99 US-Dollar bzw. 49,99 US-Dollar angesetzt. Man kann davon ausgehen, dass die EUR-Preise ähnlich gelagert sein werden.

Fazit: Gut!

Tokyo Tattoo Girls (PS Vita, Steam, Release: 17. November)

Ebenso am 17. November wird der Strategie-Titel Tokyo Tattoo Girls von SUSHI TYPHOON GAMES erscheinen. Zu dem Titel gab es keine Anspiel- bzw. In-Game-Präsentation – Es wird aber sehr japanisch sein, auf zahlreiche japanische Kulturbräuche und Phänomene verweisen und aller Voraussicht auch nicht mit Fanservice geizen. Ansonsten haben wir hier aber hinter der Fassade ein waschechtes Strategie-Spiel, bei dem man taktisch klug vorgehen muss, um das in verschiedene Bezirke unterteilte Tokyo zu erobern und der sogenannte „Tattoo Master“ zu werden. Abhängig von der eroberten Provinz stärkt oder schwächt das nämlich die umliegenden Gebiete.

Die namensgebenden Tattoos spielen ebenfalls eine wichtige Rolle: Denn der Körperschmuck bestimmt auch die Fähigkeiten und Statuswerte der zumeist leicht bekleideten, weiblichen Generäle.

Da wir kein spielbares Material gesehen haben, will ich zu diesem Zeitpunkt noch kein Urteil fällen – Auf dem Papier klingt der Titel abseits der dezent sexistischen Note aber durchaus spannend.

Fazit: Kein Urteil möglich!

Yomawari Midnight Shadows (PS4. PS Vita, Steam, Release: Oktober 2017)

Der Nachfolger des PS Vita-Titels Yomawari Night Alone, das in seiner ursprünglichen Fassung ein Indie-Titel war, der im Rahmen eines Wettbewerbs entwickelt und später zu einem „vollwertigen“ Spiel ausgebaut worden ist, erinnerte mich in vielerlei Hinsicht an Project Zero: Ihr spielt die Mädchen Yui und Haru, die durch einen Vorfall voneinander getrennt worden sind und wieder zueinander finden müssen. Die Geschichte greift dabei die Perspektive beider Protagonistinnen auf – Der Horror speist sich aus der japanischen Geistermythologie, gespeichert wird etwa an Juzu-Statuen. Die Mädels agieren eher defensiv und müssen vor Widersachern flüchten wie in Hauting Grounds oder Clock Tower. Grafisch wirkt der Titel gleichsam putzig wie atmosphärisch dicht und wird aus der Iso-Perspektive gespielt. Genaueres kann man dann zum Releasezeitpunkt sagen, der auf den 27. Oktober angesetzt ist.

Fazit: Gut!

[vsw id=“t__JJDzgT0o“ source=“youtube“ width=“425″ height=“344″ autoplay=“no“][vsw id=“UK2V58aeexg“ source=“youtube“ width=“425″ height=“344″ autoplay=“no“]

The Longest Five Minutes (Nintendo Switch, PS Vita, Steam, Release: 2018)

The Longest Five Minutes beginnt mit einem Twist – In dem Rollenspiel steht ihr zu Beginn wider Erwarten direkt dem Endboss gegenüber, die Party bereits ausreichend hochgelevelt und mit guten Ausrüstungsgegenständen ausgestattet – Doch was tun? Euer Held hat einen Blackout erlitten und kann sich weder an seine Fähigkeiten, noch an seine Zaubersprüche erinnern – Auch der steinige Weg zum Boss ist der Amnesie komplett zum Opfer gefallen. Die Story von „The Longest Five Minutes“ wird in zeitlich limitierten Flashbacks erzählt, ähnlich wie in Half-Minute Hero mit seinen 30-Sekunden Intervallen – Optisch ist das Spiel auch eine Reise zurück und setzt auf einen charmanten 8-Bit Look. Eigentlich sollte The Longest Five Minutes bereits dieses Jahr erscheinen, durch den nachträglichen Nintendo Switch-Release wurde das Ganze aber vorerst auf 2018 verschoben und erscheint neben der Nintendo-Plattform auch für Playstation Vita und PC (Steam).

Fazit: Gut!

Penny Punching Princess (Nintendo Switch, PS Vita, Steam, Release: Frühjahr 2018)

Auch der letzte Titel in dieser Runde, das süße Penny Punching Princess, erscheint erst (im Frühjahr) 2018 – Der isometrische Brawler dürfte der wohl kapitalistischste Vertreter in diesem Reigen sein. Schließlich geht es bei Penny Punching Princess dem Namen gemäß vor allem um eines: Um Geld!

Man prügelt sich durch die Levels und schließt bestimmte Aufgaben ab, und verdient damit Geld. Mit der so erworbenen Kohle lassen sich die eigenen Kräfte aufpolieren oder gegnerische Einheiten kaufen, die fortan für einen mitkämpfen. Jeder hat seinen Preis.

Penny Punching Princess wurde im Rahmen der Präsentation zeitbedingt nur kurz angerissen, weswegen ein abschließendes Urteil noch nicht möglich ist.

Erscheinen wird der Brawler für PS Vita, Nintendo Switch und den PC.

Fazit: Kein Urteil möglich!

Über Martin Pilot 118 Artikel
27 Jahre jung, beschäftige ich mich schon nahezu mein ganzes Leben mit Videospielen und Videospielkultur. Erstmals in Kontakt gekommen mit dem Medium bin ich Anfang der 90er Jahre mit einem Commodore 64 von der Resterampe, wo ich ausgiebig Giana Sisters und die Turrican-Umsetzungen suchtete und immer ein bisschen neidisch zu den Amiga-Besitzern rübergeschielt habe. Mitte bis Ende der 90er Jahre war ich vordergründig im Sega-Lager unterwegs - Bis heute ist die Sega Dreamcast meine liebste Plattform (Shenmue *hrhr*). Ich studiere darüber hinaus Englisch und Geschichte auf Lehramt und bin von meinen Interessen generell sehr auf die Darstellenden Künste fokussiert (Musik/Film/Theater).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*