Ghostbusters: The Remastered Video Game für die Playstation 4 im Review: „Who you gonna call?“ – dieses Remaster vielleicht?

© Sabre Interactive

Ursprünglich im Jahr 2009 veröffentlicht, ist dieser Titel wirklich das Videospieläquivalent eines Ghostbusters-Films.

Es gibt seit langem eine sehr unangenehme Beziehung zwischen Filmen und Videospielen. Viele Film-Franchise-Unternehmen haben versucht, den Sprung zu Videospielen zu schaffen, und nur sehr wenige haben es geschafft. Die gute Nachricht für Ghostbuster-Fans ist, dass dies eines der wenigen Projekte ist, das dies wirklich gut geschafft hat. Wenn man sich jemals gefragt hat, wie es wäre, ein Ghostbuster zu sein, dann ist dies der Titel für genau das Richtige.

© Sabre Interactive

Das Spiel wurde von den gleichen Drehbuchautoren, wie die Filme geschrieben: Dan Aykroyd und Harold Ramis und von fast der gesamten Originalbesetzung mit nur wenigen Ausnahmen.

Wir kamen…

Die Ghostbusters feiern 2019 den 35. Jahrestag ihrer ersten Großbild-Abenteuer (und weniger als ein Jahr nach der Veröffentlichung der inoffiziellen dritten Folge). Sabre Interactive hielt den Zeitpunkt für günstig, eine aktualisierte Version des Spiels herauszubringen, das von den Fans lange als Ghostbusters 3 angesehen wurde.

Ghostbusters: The Remastered Video Game ist die direkte Fortsetzung von Ghostbusters II. Der Spieler verkörpert einen neuen Rekruten, der sich zu Beginn des Thanksgiving-Wochenendes 1991 (also zwei Jahre nach den Ereignissen im zweiten Film) den Ghostbusters an schließt. Ein massiver Zustrom paranormaler Energie im Herzen Manhattans provoziert eine Invasion von Geistern, von denen einige den Ghostbustern gut bekannt sind. Bald werden Ray, Egon, Winston und Peter entdecken, dass ein gewisser Dr. Ilyssa Selwyn (gespielt von Alyssa Milano) auf mysteriöse Weise mit diesen Ereignissen zusammenhängt.

© Sabre Interactive

… wir sahen…

Der Titel führt den Spieler durch eine Reihe denkwürdiger Ghostbuster-Schauplätze, darunter das Sedgewick Hotel und die New York Public Library, und lässt einige denkwürdige Gegner auf’erleben‘, darunter den Fan-Favoriten Marshmallow Man.

© Sabre Interactive

Man übernimmt die Kontrolle über ein neues Mitglied des Ghostbusters-Teams namens „The Rookie“. Es ist eine Schande, dass der Spielercharakter keine wirkliche Präsenz im Spiel hat und im Grunde genommen als Kanonenfutter herumläuft, während die Ereignisse um ihn herum stattfinden. Das Team redet jedoch genug, um die Stille des Spielers auszugleichen, während der Rest der Besetzung kaum einen ruhigen Moment hat.

Im Jahr 2009 war eines der Highlights von Ghostbusters: The Videospiel die Besetzung der vier Ghostbusters (Bill Murray, Dan Aykroyd, Harold Ramis und Ernie Hudson) und mehrere Nebenrollen. 2019 ist die Freude, Peter, Ray, Egon und Winston (sowie Janine und Walter Peck) zu finden, vielleicht größer als vor zehn Jahren, weil das Spiel jetzt die letzte Gelegenheit darstellt, die Mannschaft zusammenzubringen (Harold Ramis starb im Jahr 2014). Im Übrigen fehlt leider die deutsche Synchronisation, die 2009 erschien und einige der deutschen Syncronsprecher des Originalfilms zusammenbrachte, in diesem Remastering. Was die Musik betrifft: das berühmte Thema von Ray Parker Jr. ist etwas diskreter, als im Originalspiel (in dem es nach jedem Misserfolg im Verlauf des Levels zu hören war).

© Sabre Interactive

Insgesamt werden der Geist des Films und seine Charaktere respektiert und eine Reihe von Witzen in englischer Sprache verbreitet (es ist jedoch zu bedauern, dass einige Witze in den deutschen Untertiteln schlicht und einfach ignoriert wurden). Darüber hinaus ermöglichte das Videospielformat Dan Aykroyd (der das Schreiben des Drehbuchs mit Harold Ramis beaufsichtigte), Sequenzen aufzunehmen, die in den 80er Jahren hinsichtlich Budget und Spezialeffekten nicht mehr möglich waren. Wenn bestimmte Szenen und verschiedene Elemente direkt auf den ersten Film verweisen, fungiert dieses Spiel nicht als Wiederholung. Es ist in der Tat ein Abenteuer für sich. In Bezug auf Ghostbusteresque Erfahrungen ist es schwierig, es authentischer, als in dieses Spiel zu machen.

… und wir traten ihnen in den Arsch!

Es fühlt sich einfach wie eine authentische Erfahrung an. Man kann die Ausrüstung aufrüsten und erhält eine laufende Gesamtsumme des Schadens, den man der Umgebung zufügt, während der Spieler seinem Business nachgeht. Richtig, die Spielmechanik ist ziemlich simpel und es gibt wenig Fortschritte, wenn man das Spiel durchspielt. Im Allgemeinen geht es nur darum, zu schießen und zu fangen, mit wenig Variation. Es ist auch wahr, dass das Spiel starr linear ist, aber das ist der Grund, warum sich das Spiel so sehr wie seine Filmbrüder anfühlt.

© Sabre Interactive

Da dies das Remastering eines 10-jährigen Spiels ist, wird von dem Titel von Sabre Interactive offensichtlich kein Wendepunkt erwartet. Wenn es darum geht, was der Remaster nach 10 Jahren wirklich zum Spiel beigetragen hat, ist die Antwort: nicht viel. Es erhöht die Auflösung, aber grafisch sieht es im Vergleich zur PS3 relativ gleich aus. Die Charakteranimation ist immer noch der Schwachpunkt des Spiels, der im Original als Problem angesprochen wurde, aber dies hat die Erfahrung nicht wirklich stark beeinträchtigt. Der Multiplayer im Original fehlt derzeit für das Remaster, aber es wurde gesagt, dass er zu einem späteren Zeitpunkt als DLC hinzugefügt wird.

Heutzutage, wenn die überarbeitete Version eines Spiels vermarktet wird, ist es nicht ungewöhnlich, dass der Publisher Boni und andere neue Inhalte, wie gelöschte, oder nicht genutzte Level oder Demos hinzufügt. In Ghostbusters: The Remastered Video Game gibt es nichts davon. Sabre Interactive war damit zufrieden, die Einzelspielerkampagne wie im ursprünglichen Spiel anzubieten (Videos und andere Bonusbilder waren bereits in der Version von vor zehn Jahren vorhanden). Schade, dass die von den Entwicklern wiederholt erwähnten gelöschten Elemente nicht hinzugefügt wurden.

Zusätzlich zu dieser Einzelspielerkampagne bot das Spiel 2009 auch Multiplayer-Mixing zwischen kompetitiven und kooperativen Spielen. Und letzteres war ziemlich gut. Unglücklicherweise für Fans dieses Teils wurde das Multi einfach aus diesem Remastering entfernt. Sabre versprach jedoch letzten Juni, dass ein neuer Mehrspielermodus später hinzugefügt wird. Leider hat der Verlag den Interessenten kein Verfügbarkeitsdatum für diesen neuen Modus mitgeteilt. Und da dieser neue Multi-Modus seitdem nicht mehr erwähnt wurde, ist jetzt notwendig, die Daumen zu drücken, damit dieses Projekt nicht auf der Strecke bleibt.

Ghostbusters: The Videospiel Remastered bleibt die mit Abstand beste Videospiel-Adaption der Abenteuer von Peter, Ray, Egon und Winston. Die Geister brauchen keine langen Reden, um wieder in Versuchung zu geraten.

  • Grafik
  • Sound
  • Story
  • Gameplay
3.6

"Ich bin weit über die Fähigkeit rationalen Denkens hinaus... be'geistert'"" 

Wer noch nie das Original gespielt und die Ghostbuster-Filme geliebt hat, wird eine echte Freude haben. Der Kauf dieses Remasterts kostet nicht viel Geld. Und wer noch nie das Original gespielt und die Ghostbuster-Filme geliebt hat, wird sowieso eine echte Freude haben.

Außerdem ist es die letzte Gelegenheit, Harold Ramis als Egon zu hören und zu sehen. Die Musik von Elmer Bernstein und der Titelsong von Ray Parker Jr. bringen sowieso sofort die Gänsehaut zurück. Leider fehlen Boni und die deutsche Synchronisation.

Trotzdem: Es ist schön, den Satz „Who you gonna call?“ in einer gut gemachten Story wieder zu hören. Und das Spiel verkürzt die Wartezeit au den „echten“ dritten Teil doch etwas.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*