Infinity Wards: Vor Modern Warfare arbeitete man an einem Halo-Killer

Infinity Wards Call of Duty 4: Modern Warfare
© Activision Blizzard

Bevor Infinity Wards seinerzeit mit Call of Duty 4: Modern Warfare (PS3, Xbox 360, Wii) aus der CoD-Reihe eine regelrechte Blockbusterangelegenheit gemacht haben, war das Studio mitunter auch in die Entwicklung eines Titels eingespannt, der als Sci-Fi „Halo-Killer“ herhalten sollte – damals im Konsolenshooter-Bereich noch das Maß aller Dinge.

Dies berichtete Design Director Geoff Smith im Kontext eines Gesprächs mit dem Branchenmagazin Game Informer.

Das ganze Team sei stolz auf seine Arbeit an Call of Duty 2 gewesen, aber es sei schwierig gewesen, im Mainstream mit einem Shooter mitzuhalten, der im zweiten Weltkrieg spielt.

Alle meine Freunde spielten Halo und ich konnte sie nicht überzeugen, mal CoD 2 anzutesten“ Ich dachte „Naja, du bist dieser wirklich coole ‚Weltraum-Held‘, der auf alle möglichen Dinge ballert. Es ist wirklich schwierig für mich, sie zu überzeugen, dass es cool ist, eine Figur mit einer hölzernen Schusswaffe und einer ‚Kanne‘ auf dem Kopf zu spielen.“

Nachdem Call of Duty 2 veröffentlicht wurde, folgte mit Call of Duty 3 abermals ein Weltkriegs-Shooter, allerdings von Treyarch, die sich bis heute die Reihe mit Infinity Ward teilen. Infinity Wards wiederum arbeiteten parallel am vierten Teil.

Dazu heißt es vonseiten Studio Art Director Joel Emslie:

Wir wussten nicht, ob wir in der Lage seien, ein modernes Spiel zu erschaffen“ (…) „Es war ein Moment an dem wir Halo wirklich den Rang ablaufen wollten und wir wollten einen Halo-Killer erschaffen. Ein Teil des Studios wurde also abgezweigt und arbeitete an einem anderen Spiel, um das tun zu können.“

Ein Teil war also mit dem Halo-Killer, der andere Teil mit der WW2-Version von CoD 4 beschäftigt, die nur wenig mit dem späteren Modern Warfare zutun hat. Man habe aber die Nachteile dieser Arbeitsteilung recht schnell bemerkt.

Emslie sagt dazu:

„Die ganze Infinity Wards-Erfahrung ist jene, dass das was wir machen, die Summe der Einzelteile ist, davon, wie alle Komponenten zusammenarbeiten. Wenn du fehlende Komponenten hattest, wurde das ganze Ding aus der Balance gebracht, und das ist auch der Grund, warum wir das, Gott sei Dank, so schnell bemerkt haben; Sie brachten die Teams zurück zueinander und dann stürzten wir uns in Modern Warfare“

Der Richtungswechsel tat dem Franchise merklich gut. Gewissermaßen entpuppte sich Modern Warfare schließlich zum Halo-Killer, konnte es doch bessere Verkaufszahlen vorweise als Halo 3.

 

Über Martin Pilot 383 Artikel
27 Jahre jung, beschäftige ich mich schon nahezu mein ganzes Leben mit Videospielen und Videospielkultur. Erstmals in Kontakt gekommen mit dem Medium bin ich Anfang der 90er Jahre mit einem Commodore 64 von der Resterampe, wo ich ausgiebig Giana Sisters und die Turrican-Umsetzungen suchtete und immer ein bisschen neidisch zu den Amiga-Besitzern rübergeschielt habe. Mitte bis Ende der 90er Jahre war ich vordergründig im Sega-Lager unterwegs - Bis heute ist die Sega Dreamcast meine liebste Plattform (Shenmue *hrhr*). Ich studiere darüber hinaus Englisch und Geschichte auf Lehramt und bin von meinen Interessen generell sehr auf die Darstellenden Künste fokussiert (Musik/Film/Theater).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*