Infocom’s Textadventures kommen wieder… in Latein

© Infocom

April… April… Sorry

1986 erschien mit Leather Goddesses of Phobos ein höchst lustiges, aber auch umstrittenes Textabenteuer auf allen damals populären Plattformen.

Mit Zork 1: The Great Underground Empire startete die Firma Infocom einen unglaublichen Siegeszug mit einer Reihe von rein textbasierierte Abenteuern, die auch aufgrund der beigefügten Goodies einen riesen Erfolg erzielten. Selbst in der beliebten Sitcom The Big Bang Theory hatte es einen kurzen Auftritt.

Im Jahre 1989 schloss das Studio aber trotzdem die Tore, da die grafischen Adventures von Lucasart und anderen der reinen Eingabe von „gehe nach Norden„, „Nimm Schlüssel“ usw. den Rang ablief und Infocom nicht an seine alten Erfolge mit Grafikabenteuern anschließen konnte.

Jetzt hat ein Sprachprofessor aus Buxtehude sich zur Aufgabe gesetzt, diese Spiele neu auf den Markt zu bringen.

„Totes Studio, tote Sprache‘, so Professor Simon Dremel.

Corium deam ex Phobos heißt sein ehrgeiziges Projekt. Die Goddies, die den Spielen beigelegt wurden, werden in digitaler Form durch Erfolge freigeschaltet werden und für Besitzer einer VR-Brille (PC-Version und PSVR, Nintendo Switch Labo: VR-Set soll als kostenloser DLC nachgeliefert werden) können sogar das 3D-Comic in seiner vollen Pracht genießen.

© Infocom

„Die Übersetzung der ganzen Textzeilen ist und war nicht das schwierigste“, so Dremel. „Die Implementierung des Z-machine-Emulators [auch ZIP, d. h. Zork Interpreter Program genannt, was aber nichts mit dem Kompressionsformat ZIP zu tun hat] und der Z-machine-Spieldatei macht noch Probleme.“

Die Texteingabe soll intuitiv über die Joypads der Konsolen möglich sein, bzw. wie gewohnt bei PCs wie früher über die Tastatur.

Auf die Frage, warum er sich Latein, als neue Sprache für die Spiele – Corium deam ex Phobos soll nur das erste werden – ausgesucht hat, meint der Professor, dass er für seine Studenten einen Anreiz schaffen wolle, sich mit dieser schwierigen Sprache auseinander zu setzten.

Mehr noch! Als Überraschung bekommt jeder, der das Spiel durchgezockt hat, Zugang zu dem bisher noch nie veröffentlichten 3. Teil der Goddess-Reihe, damals von Activision, die Infocom 1989 übernahmen und kurz darauf schlossen, jahrelang unter Verschluss gehalten.

Corium deam ex Phobos soll April 2021 für alle bekannten Plattformen, auch Linux und Mac, für 19,99 Euro auf den Markt kommen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*