Keep friends close: Shenmue 3 – Yu Suzuki Meet & Greet Gamescom 2017 – Rührende Shenmue 500K-Fanaktion, Interview mit interessanten Details und Stellungnahme zum aktuellen Teaser-Trailer

Wie wir im Vorfeld angekündigt haben, war Entwickler- und Game Designer-Legende Yu Suzuki gemeinsam mit Executive Producer Hideaki Morishita am Deep Silver-Stand der diesjährigen Gamescom vor Ort, wo es zwar kein gänzlich neues Material zum sehnlichst erwarteten Shenmue 3 gab (ein Teasertrailer wurde wenige Tage zuvor anlässlich des Publishing-Abkommens mit Deep Silver veröffentlicht), dafür aber ganz viel Herzlichkeit, stoische Gelassenheit seitens des Ys Net-Chefs, sowie haufenweise Shenmue- und AM2-Memorabilia, die es zu unterzeichnen galt und ein rührendes Präsent, das von der Shenmue 500K-Fangruppe organisiert und überbracht worden ist.

Ryo stellt sich schützend vor Shenhua

Inmitten der dröhnenden Geräuschkulisse, den unendlich vielen bunten Lichtern, unzähligen Anspielstationen und großflächigen Präsentationsflächen der Publisher wirkte der kleine Eckstand beinahe wie ein seltsam beiläufiger und bescheidener Ruhepol der Messe – Bereits anderthalb Stunden vorher hat sich eine kleine Schlange gebildet – Der Altersschnitt lag bei dreißig aufwärts – Man schwelgte in Erinnerungen, fachsimpelte und zelebrierte das Fan-Dasein.

Japanische Gelassenheit: Yu Suzuki nahm sich für jeden Fan ausreichend Zeit…
… auch für meine Wenigkeit (Fanboy-Alert!)

Innerhalb der Facebook-Gruppe der Shenmue 500K-Fancommunity wurde ein kleines rührendes Projekt organisiert, initiiert von dem Briten Chao Yu – Ein Transparent mit dem japanischen Schriftzeichen für „Ganbatte!“, was wortwörtlich „Gib dein Bestes!“ bedeutet. Der ikonische Gabelstapler verweist auf das Minispiel aus den beiden Dreamcast-Teilen. Unterzeichnet wurde das Banner von allen größeren Fangruppen, Blogs und Podcasts  (Shenmue Dojo, Shenmue 500K, Shenmue AM2 Podcast, Shenmue Master, Phantom River Stone sowie TeamYu) und Fans aus allen Ecken dieser Welt, um dann Yu Suzuki höchst selbst übergeben zu werden, der sich über diese Aufmerksamkeit merklich freute. Und wer weiß, vielleicht findet das Banner ja Platz an einer Wand in seinem Büro.

Ganbatte! – „Do your Best“ Motivationsbanner der Shenmue 500K-Fancommunity

Passend dazu haben die japanischen Magazine Game Watch Japan, Game*Spark, Dengeki Online sowie Famitsu und 4Gamer im Rahmen der Gamescom 2017 Interviews mit dem Serienschöpfer durchgeführt, in welchen er weitere interessante Details zu Shenmue 3 nannte und mitunter auch auf die Kritik am Teaser-Trailer reagierte – Wissenswerte Details, welche die hitzige Debatte, die sie aus der Veröffentlichung des Trailers ergab, definitiv entschärfen sollten – Das Interview wurde vom NEOGAF-User Master15 sowie der o.g. Fanseite Phantom River Stone aus dem Japanischen übersetzt – Ich werde in chronologischer Abfolge die Einzelheiten zusammenfassen – Zugang zu den vollständigen Transkripten erhaltet ihr unter den entsprechenden Verlinkungen:

  • Es gibt eine 2:30 minütige Version des Trailers, die mehr In-Game Material enthält als die vorab veröffentlichte 90-sekündige Version
  • Alle Spielinhalte zeigen in Echtzeit gerenderte In-Game Grafik, kein prerendertes Material
  • Die Szenen sind eine stark selektierte Zusammenstellung, deshalb ist es schwer eine Aussage darüber zu treffen, welche Entwicklungsphase sie repräsentieren – Die Charakter Modelle sind aber alle noch provisorische Daten und werden entsprechend ausgebaut – Die Umgebungen sind zu ca. 70 % fertiggestellt, wenngleich es noch zu früh sei, eine konkrete Zahl zu nennen
  • Zur Kritik an den starren, leblosen Gesichtern: Die Gesichtsausdrücke bzw. die Mimik allgemein sei noch nicht enthalten – Man habe sie vor einem Monat noch drin gehabt, sie aber aus technischen Gründen temporär deaktiviert
  • Die enthaltene Musik stammt vollständig aus Shenmue 2
  • Allgemein sei man sich bewusst, dass der Trailer noch ein wenig „grob“ sei, man habe ihn „on the spot“ im Schnellverfahren für die Gamescom angefertigt.
[vsw id=“Bu5GVaLPA6E“ source=“youtube“ width=“425″ height=“344″ autoplay=“no“]
  • Auf die Frage hin, warum man sich für Deep Silver als Publisher entschieden habe statt für einen japanischen Publisher, antwortete Suzuki, dass man sich für Deep Silver entschieden habe, weil a) die Geschäftsverbindungen zu SEGA recht eng seien, b) Deep Silver ein zuverlässiges Unternehmen sei und c) sich schon vor einer Geschäftsreise nach München zur Hauptniederlassung gezeigt habe, dass sich unter den Mitarbeitern auch passionierte Fans der Shenmue-Spiele befanden. Insofern sei dieser Schritt naheliegend. Wer als japanischer Publisher fungiere, müsse sich noch zeigen, für den International Release sei aber Deep Silver vorgesehen.
  • Der Release von Shenmue 2 sei für die zweite Hälfte des Jahres 2018 vorgesehen – Durch das Publishingabkommen mit Deep Silver hätten sich diverse Aspekte der Entwicklung stabilisiert, von Budgetfragen bis hin zu Marketing-technischer Unterstützung – Ursprünglich umfasste die Kickstarter-Kampagne bestimmte Stretchgoals – Bestimmte Spielinhalte waren auf Basis der Kickstarter-Einnahmen skalierbar – Mit dem Publisher im Rücken ist der Umfang deutlich gestiegen und umfasst das Spiel in der erweiterten Fassung.
  • Shenmue 3 ist die nahtlose Fortsetzung der Geschichte von Shenmue 2 – Das Script umfasst in seiner verschriftlichten, prosaischen Form rund 11 Kapitel – Man müsse aber (auch aus kostentechnischen Fragen) schauen, wie man da die Erzählstruktur bzw. das Spielszenario sinnvoll arrangiert – Wo man Abstriche macht oder wo man bestimmte Elemente in eine etwas andere Ordnung bringt, etwa Figuren, auf die Ryo im Verlauf seiner Reise trifft.
  • Das Hauptsetting in Shenmue 3 wird das gebirgige Guilin in China sein, wo auch der Kern der Geschichte liegt.
  • Shenmue 3 wird voraussichtlich NICHT das Ende sein – Er würde das Spiel und die grundlegende Geschichte, die er erzählen will, zu stark beschneiden müssen, wenn er ein Ende forciere. Das täte dem Spiel nicht gut – Er wolle Shenmue aber noch zu seinen Lebzeiten auserzählen.
  • Daraus ergibt sich: Yu Suzuki möchte nach Möglichkeit noch gerne ein Shenmue 4 oder gar weitere Teile entwickeln.
  • Spielzeittechnisch soll Shenmue 3 recht locker die 30 Stunden-Marke knacken
  • Im Gegensatz zu den ersten beiden Teilen, die spielmechanisch in den Martial Arts-Sequenzen auf das Kampfsystem von Virtua Fighter (Shenmue) bzw. Virtua Fighter 2 (Shenmue 2) setzen, wird die Engine für die Kämpfe dieses Mal von Grund auf neu entwickelt. Yu Suzuki empfinde die Virtua Fighter-Kampfmechanik als nicht ideal, da Shenmue in erster Linie ein denkbasiertes Spiel sei, dass mehr auf Entscheidungsfindung basiere als auf reaktiven Skills. Insofern solle das Kampfsystem dahingehend adaptiert werden. Noch gebe es aber keine Details zum Stand der Dinge. Man wolle aber auch SpielerInnen, die nicht gut in Beat em Ups sind, zu einem befriedigenden Spielerlebnis verhelfen.
  • Yu Suzuki sagte außerdem, dass er Humor nutze, um dem Spiel eine gewisse Leichtigkeit zu verleihen – Er sei beispielsweise kein Fan von Horror Filmen oder von Filmen/Spielen/Büchern, die zu grausam seien – Deshalb wolle er schwere oder dramatische Momente immer auch mit einer humoristischen oder hoffnungsvollen Note versehen, ähnlich wie es der japanische Regisseur Juzo Itami tue – Er lege einen großen Schwerpunkt auf den „Alltag“ und das „Gewöhnliche“ als zentrales Motiv und wolle auch die „subtilen Eigenheiten und Sitten“ des Alltags in Asien in seinen feinsten Details vermitteln und eine Lebensart zeigen, aus der auch westliche SpielerInnen eine gewisse Inspiration beziehen können.
  • Auf die Frage, was dieses spezielle „Shenmue-Gefühl“ für ihn ausmache, antwortete Yu Suzuki, dass eine gewisse Luftfeuchtigkeit oder eine bestimmte sensorische Wahrnehmung ein zentraler Teil dieses Gefühls ist. Viele Titel würden CGI mit hohen Kontrastwerten versehen, die aber extrem „trocken“ und „steril“ wirken – Er hingegen wolle ein Abbild der Realität vermitteln, dieses feuchte Gefühl nach einem Sommerregen oder diese stinkige Atmosphäre, wenn man durch einen chinesischen Markt gehe, wo Schweinekadaver in offener Sonne ausliegen und einen entsprechenden Geruch abgeben. Diese realistische Vermittlung von Sinneseindrücken sei für ihn etwas, dass das „Shenmue-Gefühl“ ausmacht.
  • Hong Kong und Kowloon werden in Shenmue 3 KEINE Rolle spielen
  • Um neue SpielerInnen in die bisherigen Ereignisse einzuweihen, wird es neben Cutscenes zu den Schlüsselszenen auch die Möglichkeit geben, Charaktere aus Shenmue 1 und 2 anzurufen, die dann entsprechende Filmsequenzen triggern. Das wolle er vergleichsweise kompakt halten, damit es nicht zu „unbeholfen“ wirkt.
  • Ein zentraler Wunsch der Shenmue-Community war ja immer eine HD-Neuauflage zu Shenmue 1 und 2 – Auf Nachfrage sagte Yu Suzuki, dass er keinen Einfluss oder keine direkte Antwort darauf habe, da die IPs nach wie vor zu SEGA gehören – Er glaube aber, dass ein Re-Release einen positiven synergetischen Effekt auf die Veröffentlichung von Shenmue 3 haben könnte. Das Budget und die personellen Ressourcen waren seinerzeit wesentlich größer als bei der jetzigen Produktion. Es waren Dinge möglich, die heute nicht ohne weiteres realisierbar seien – Er fügte schmunzelnd hinzu, bei einem Re-Release wären die beiden Original-Teile möglicherweise  formidable und würdige Rivalen zu seinem eigenen Titel.
  • Shenmue wird ein reiner Single Player-Titel
  • Es WIRD definitiv zusätzliche Inhalte in Form von DLCs geben, näheres könne und dürfe er aber noch nicht verraten.
  • Zum Voice Cast: Er wolle die alten Synchronsprecher auf Fanwunsch hin weitestgehend behalten: So wird Ryo Hazuki im Original erneut von Masaya Matsukaze und im Englischen von Corey Marshall gesprochen – Da einige Synchronsprecher sich aber in den Ruhestand verabschiedet haben, sei das nicht immer möglich: Für den Charakter Shenhua wird vermutlich eine neue Voice Audition abgehalten werden.
  • Auditiv wird Shenmue 3 weitestgehend auf Songs und die musikalische Untermalung aus Shenmue 1 und 2 setzen, da Yu Suzuki Zugang zu einer extrem großen Bibliothek an unveröffentlichten Songs aus der Original-Produktion hat, was nach seiner Aussage genügen sollte.
  • Zum Abschluss sagte Yu Suzuki, dass man mit Deep Silver im Rücken das bestmögliche Ergebnis liefern wolle – Man befinde sich im aktiven Entwicklungsprozess und es werde ein vollwertiges Shenmue 3, ganz so wie man es sich vorgestellt habe, werden, das im Vergleich zur Kickstarter-Vision deutlich umfangreicher ausfalle. Man danke den Fans für ihre anhaltende Unterstützung.

Ich denke, wir können uns bedingungslos auf Shenmue 3 freuen – Shenmue war technisch seinerzeit ein extrem beeindruckendes Stück Software, keine Frage, aber vielmehr ging es immer um das Pacing und das Zusammenspiel der Hauptfigur(en) mit einer glaubwürdigen Spielewelt und der auditiven Untermalung. Vielleicht wird Shenmue 3 technisch nicht mehr das große Aha-Erlebnis sein wie 1999 auf der Dreamcast, aber ich traue Yu Suzuki zu, dass er mit den vergleichsweise (finanziell wie personell) limitierten Mitteln dennoch ein einzigartiges Erlebnis schaffen wird,  ein vollwertiges Shenmue, mit einer ganz eigenen, uniquen Atmosphäre – Die Kritik an dem Trailer mag zwar an der Oberfläche berechtigt sein – Allerdings kann ich vollends nachvollziehen, dass man zugunsten des Deals mit „Deep Silver“ vorzeigbares visuelles Material zeigen wollte – Und jeder Shenmue-Fan, der das Projekt ohnehin gebackt hat, wird sich über jedes noch so kleine „Work in Progress“-Video freuen. Die Aussagen von Yu Suzuki bestätigen ja, dass wir es hier im Grunde mit einer recht frühen Alpha-Version des Spieles zutun haben, die nur beschränkt das fertige Produkt repräsentieren wird und genau SO sollte das vorliegende Videomaterial auch gewertet werden. Das Treffen mit Yu Suzuki, die lebendige Fan Community und die ebenso realistischen wie treffenden Aussagen im Interview haben mich in dem Glauben bestärkt, dass die Marke bei Herrn Suzuki und seinem Team weiterhin gut aufgehoben ist.

 

Bildquelle Header: Chao Yu (thanks mate!)

Quelle(n): Shenmuedojo, Shenmue 500K

Über Martin Pilot 118 Artikel
27 Jahre jung, beschäftige ich mich schon nahezu mein ganzes Leben mit Videospielen und Videospielkultur. Erstmals in Kontakt gekommen mit dem Medium bin ich Anfang der 90er Jahre mit einem Commodore 64 von der Resterampe, wo ich ausgiebig Giana Sisters und die Turrican-Umsetzungen suchtete und immer ein bisschen neidisch zu den Amiga-Besitzern rübergeschielt habe. Mitte bis Ende der 90er Jahre war ich vordergründig im Sega-Lager unterwegs - Bis heute ist die Sega Dreamcast meine liebste Plattform (Shenmue *hrhr*). Ich studiere darüber hinaus Englisch und Geschichte auf Lehramt und bin von meinen Interessen generell sehr auf die Darstellenden Künste fokussiert (Musik/Film/Theater).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*