Mit Geschick und Strategie bei Throne: Kingdom at War zum Herrscher werden

(Quelle: Plarium)
Online Games boomen nicht nur in Deutschland seit vielen Jahren. Dabei profitieren sie von der technischen Entwicklung, die immer leistungsfähigere Computer und Mobilgeräte sowie rasend schnelle Internetverbindungen ermöglicht. Kein Wunder, dass dadurch weltweit erfolgreiche Spielentwickler angespornt werden, permanent Games auf den Markt zu bringen, die mit immer ausgefeilteren Features, Grafiken, Sounds und Charakteren aufwarten können. Dazu gehören insbesondere Strategiespiele, die mit gleichzeitig liebevoll, realistisch und actionreich animierten Charakteren und Umgebungen die Fans in Scharen vor die Computer locken. So ist es auch bei Throne: Kingdom at War, dem Strategiespiel, dass direkt aus dem Mittelalter entsprungen zu sein scheint. Es überzeugt gleich mit seinem authentisch Setting, welches auch Neueinsteiger schnell in seinen Bann zieht. Throne: Kingdom at War entstammt der etablierten Entwicklerschmiede Plarium, die mit dem Game ein Meisterstück abgeliefert hat. Wer es einmal ausprobieren möchte, muss dazu nur auf Throne:Kingdom at Wars offizielle Seite gehen.

Worum geht es bei Throne: Kingdom at War?
Dies Ausgangsbasis des Spiels ist, dass der Thron des Königreichs verwaist ist und das Land von Chaos und Finsternis bedroht ist.
Jetzt stehen diverse Rivalen im Wettstreit um die Krone und die Macht im Land.
Ziel ist es, mächtig zu werden und die Herrschaft über das Königreich zu erlangen.
Für den Spieler geht es in dieser spannenden Thematik nun darum, seine Stellung zu festigen und auszubauen.
Dafür muss er seine eigene Stadt bauen, schützen und lukrativen Handel zu betreiben, um mit den Einnahmen die eigene Armee zu finanzieren.
Zusammen mit Verbündeten geht es dann in den Kampf gegen die Feinde, die alle ähnliche Ambitionen auf den Thron hegen.
Hierzu muss der Spieler einen Orden gründen oder einem beitreten, um auf diese Weise möglichst viele Alliierte um sich zu scharen, mit denen die mächtigen Konkurrenten aus dem Weg geräumt werden können.
Das Spielgeschehen läuft mobil und stationär reibungslos und auch Einsteiger finden sich in den übersichtlich gestalteten Menüs sofort zurecht.
Positiv ist auch der Sound, der die Szenen passend begleitet und in feinster Weise aufdringlich wirkt.
Wer als Spieler ungeduldig ist und die nötigen Ressourcen nicht selbst erwirtschaften will, der kann sich nach Herzenslust über In-App-Käufe mit vielerlei Werkzeugen, Waffen und Manpower eindecken.
Doch das ist kein Muss, denn auch ohne den Einsatz von klingender Münze kann das Spiel hervorragend kostenlos genossen werden.
Mit etwas Zeit und genügend strategischem Geschick stellt sich auf diese Weise über kurz oder lang der ersehnte Erfolg ein. Gut gefällt, dass auf der übersichtlich strukturierten Webseite auch Platz für Fragen ist, die von Spielerseite eventuell gestellt werden. Auf diese Weise sind die Spieler stets gut informiert, da es zudem einen Newsbereich gibt, der aktuelle Themen auflistet.
Natürlich kann Throne: Kingdom at War nicht nur am Desktop oder Laptop, sondern auch mobil genossen werden. Einen besonderen Schub hat die Entwicklung beim iGaming schließlich mit dem Boom der internetfähigen Mobilgeräte gemacht. Denn nun können die Gamer jederzeit und an jedem Ort bequem auf ihre Favoriten zugreifen, ihre Städte befestigen, Schlachtpläne verabreden oder erbeutete Schätze horten. Dabei kommt den Fans von Throne: Kingdom at War zugute, dass sie das Game ganz einfach im Instant Play über den Browser ihres Smartphones oder Tablets starten können. Natürlich bietet Plarium darüber hinaus eine App für iOS oder Android-Geräte an, die mobil für zusätzlichen Spielspaß sorgt. Und da es sich bei Plarium um einen etablierten Entwickler handelt, wird großer Wert auf Sicherheit und Seriosität gelegt. Über die gut geschützte Webseite können Spieler folglich unbesorgt auf das Game zugreifen und Throne: Kingdom at War guten Gewissens genießen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*