Modder veröffentlichen die erste Android-Version für Nintendo Switch

© Nintendo/Google

Die erste Android-Version für den Nintendo Switch wurde online gestellt. Ein wesentlicher Teil der Funktionen der Konsole und des Betriebssystems funktioniert. Android bootet von einer SD-Karte und das ursprüngliche Betriebssystem des Switch bleibt erhalten.

Zum Ausführen einer benutzerdefinierten Firmware auf der Nintendo Switch muss ein Leck im Boot-ROM des Nvidia Tegra X1-soc ausgenutzt werden. Kurz nach Bekanntgabe dieser Sicherheitsanfälligkeit veröffentlichte Nintendo eine neue Hardwarerevision der Spielekonsole, die diese Sicherheitsanfälligkeit nicht aufweist. Angeblich begann das ungefähr im Juli 2018.

Laut den Entwicklern arbeitet das Betriebssystem sowohl im Handheld- als auch im angedockten Modus, obwohl died manchmal mit Fehlern behaftet ist und sich der Konsolenbildschirm nicht ausschaltet, wenn sie sich im Dock befindet. Die Nachteile wirken sich aus, aber nicht in allen Situationen; einige Spiele erkennen die analogen Sticks noch nicht als solche. Darüber hinaus ist die TWRP-Wiederherstellung enthalten und Benutzer können Google Apps, einschließlich des Play Store, installieren. Dies ist bei LineageOS nicht Standard. Unter Android kann man auch einen Browser installieren und Netflix in einer niedrigeren Auflösung anzeigen.

Was laut dem Bericht noch nicht funktioniert, sind Rotation und Screenshots. Manchmal möchte das WLAN auch ausfallen, aber ein Neustart kann dies einfach beheben. Der Entwickler merkt auch an, dass möglicherweise mehr Probleme auftauchen und die Batterielebensdauer nicht ausgezeichnet ist.

Dies ist ein Port von LineageOS 15.1, der auf Android 8.1 Oreo basiert. Die Modder führen ihren Erfolg daher teilweise auf die Entwickler zurück, die an den Lineage-ROMs für das Nvidia Shield Tablet und Shield TV arbeiten. Diese Geräte laufen auf demselben Tegra X1-soc. Das Risiko eines Verbots von Nintendo ist wahrscheinlich sehr gering, da Android keinen Kontakt zu Nintendo-Servern sucht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*