Nach Nazigruß-Debakel: Marco van Basten wird aus FIFA 20 und Ultimate Team verbannt

FIFA 20
© Electronic Arts

Der niederländische Ex-Fußballspieler Marco van Basten wurde seitens EA Sports aus FIFA 20 und dem dazugehörigen FIFA Ultimate Team verbannt. Diesen konnte man bisher als mögliche “Ikone” aus den Boosterpacks erhalten. Grund für diese Maßnahme ist ein kürzlicher Nazi-Gruß in der Öffentlichkeit.

Konkret begründet EA Sports die “Suspendierung” mit einem nationalsozialistischen Gruß, den der Spieler im Rahmen eines Fernsehinterviews entrichtet hat. Dieses hat im Vorfeld des Spiels zwischen Ajax Amsterdam und Haracles Almelo stattgefunden. Trainer von Heracles Almelo ist der Deutsche, in West-Berlin geborene Frank Wormuth – Im Gespräch mit diesem, fügte Marco van Basten zum Schluss ein beiläufiges “Sieg Heil!” hinzu. Später entschuldigte sich van Basten zwar für diesen Kommentar, die Konsequenzen aber blieben.

Gemäß USGamer ließ EA folgendes Statement verlauten:

Uns sind die jüngsten Kommentare von Marco von Basten bekannt. Wir erwarten, dass unser Engagement für Gleichheit und Diversität in allen Bereichen unseres Spiels gewahrt bleibt. In diesem Sinne werden wir Marco van Basten supendieren.” (Übersetzung 4players)

In diesem Zuge hat offenbar auch der Sender Fox Sports den Niederländer suspendiert und die entsprechende Gage an ein niederländisches Weltkriegsdenkinstitut gespendet.

Wir meinen: Richtig so! Vermutlich war die Bemerkung einfach als zynisch-schwarzhumoriger Seitenhieb auf die deutsche Herkunft des Gesprächspartners gemeint, allerdings haben Personen der Öffentlichkeit eine Verantwortung. Und ein solcher “Ausrutscher” relativiert die Schrecken des Nazi-Regimes und hat weder im TV, noch am Stammtisch und eigentlich auch sonst nirgendwo was zu suchen. Insofern hat EA hier mit der Verbannung aus FIFA 20 den richtigen Schritt getan. 

Über Martin Pilot 387 Artikel
27 Jahre jung, beschäftige ich mich schon nahezu mein ganzes Leben mit Videospielen und Videospielkultur. Erstmals in Kontakt gekommen mit dem Medium bin ich Anfang der 90er Jahre mit einem Commodore 64 von der Resterampe, wo ich ausgiebig Giana Sisters und die Turrican-Umsetzungen suchtete und immer ein bisschen neidisch zu den Amiga-Besitzern rübergeschielt habe. Mitte bis Ende der 90er Jahre war ich vordergründig im Sega-Lager unterwegs - Bis heute ist die Sega Dreamcast meine liebste Plattform (Shenmue *hrhr*). Ich studiere darüber hinaus Englisch und Geschichte auf Lehramt und bin von meinen Interessen generell sehr auf die Darstellenden Künste fokussiert (Musik/Film/Theater).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*