Netflix kündigt offiziell One Piece-Live Action Serie an

One Piece-1
©1999 Toei Animation Co., Ltd. ©Eiichiro Oda/Shueisha, Toei Animation

Das Piratenepos One Piece von Eiichiro Oda gehört zweifelsohne zu den erfolgreichsten Manga- und Anime-Exporten aus Nippon. Nun hat Netflix ganz offiziell eine 10-Episoden-starke Live-Action Adaption angekündigt.

Zwar befand sich die Produktion Gerüchten zufolge schon länger in Entwicklung, aber die jetzige Ankündigung ist das erste offizielle Startsignal des VoD-Giganten.

Gemäß der Pressemitteilung, kooperiert der Streaming-Dienst mit den Tomorrow Studios und Shueisha, um das Piratenabenteuer aus Japan zu den Zuschauern aus aller Welt zu bringen. Der originale Manga von Eiichiro Oda hat über die Jahre hinweg eine große Fanbase aufgebaut und über 460 Millionen Kopien abgesetzt.

Netflix veröffentlichte in diesem Zuge außerdem eine Botschaft von Eiichiro Oda, die ihr unten auschecken könnt:

Die Story ist altbekannt und dreht sich um die Strohhut Piraten und deren Captain, Monkey D. Ruffy, dessen Leben sich in bemerkenswertem Maße verändert, als die Gum-Gum Teufelsfrucht isst, die ihn in einen Gummimenschen verwandelt. In der Welt von One Piece ist das Piratenzeitalter angebrochen und nahezu jeder auf der Jagd nach dem sagenumwobenen One Piece, dem Schatz des legendären Piratenkönigs Gold Roger.

Einen offiziellen Cast oder Veröffentlichungstermin gibt es bislang noch nicht. Allerdings wissen wir bereits, dass Steven Maeda den Posten als Showrunner übernimmt (Lost, Akte X), während Eiichiro Oda höchstselbst gemeinsam mit Marty Adelstein und Becky Clements von den Tomorrow Studios (Cowboy Bebop, Snowpiercer, Hanna) als „Ausführender Produzent“ eingesetzt wird.

 

Source :
Über Martin Pilot 428 Artikel
27 Jahre jung, beschäftige ich mich schon nahezu mein ganzes Leben mit Videospielen und Videospielkultur. Erstmals in Kontakt gekommen mit dem Medium bin ich Anfang der 90er Jahre mit einem Commodore 64 von der Resterampe, wo ich ausgiebig Giana Sisters und die Turrican-Umsetzungen suchtete und immer ein bisschen neidisch zu den Amiga-Besitzern rübergeschielt habe. Mitte bis Ende der 90er Jahre war ich vordergründig im Sega-Lager unterwegs - Bis heute ist die Sega Dreamcast meine liebste Plattform (Shenmue *hrhr*). Ich studiere darüber hinaus Englisch und Geschichte auf Lehramt und bin von meinen Interessen generell sehr auf die Darstellenden Künste fokussiert (Musik/Film/Theater).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*