Neues Firmeware-Update für PS-Vita soll Exploits verhindern

© Sony Interactive Entertainment 

Sony weiß, wie man superschnelle Updates für die PS Vita veröffentlicht, wenn ein Angriff entdeckt wird. 

Jetzt hat Andy Nguyen, auch bekannt als theFlow, einen Exploit veröffentlicht, um die PS Vita bis einschließlich Firmware-Version 3.70 zu knacken. Mit dem Programm h-encore² kann man Kernel-Modifikationen vornehmen und Plug-Ins einfügen, die zum Beispiel die Taktrate der CPU anpassen und es schaffen, Homebrew zu starten.

Heute reagiert Sony schnell und veröffentlicht das Update 3.72, das für die Verbindung zum Playstation Network auf dem Handheld erforderlich ist. Seit Jahren wurde kein PS Vita-Firmware-Update mehr veröffentlicht, das neue Funktionen hinzufügt. Das Änderungsprotokoll dieses Updates meldet lediglich „Verbesserung der Betriebsstabilität“Experten wissen jedoch sehr gut, wofür das rd wirklich gedacht ist.

Nguyen sagt, er habe den Exploit vor mehr als einem Jahr gefunden, aber nie die Mühe gemacht, ihn aufzudecken. Er hat es jetzt getan, in dem, was er selbst ein Wochenendprojekt nennt. Man könne den Hack weiterhin verwenden, darf dann jedoch nicht auf die neueste Firmware-Version aktualisieren.

Das PS Vita selbst ist ziemlich tot und es kommt wenig heraus. Die Frage ist also, ob es Sony wirklich viel Schaden zufügt, wenn das Gerät noch geknackt wird. In Japan ist das Handheld immer noch recht beliebt und wird häufig auf der Straße gesehen, obwohl die Nintendo Switch nach und nach die Kontrolle übernimmt. Besonders mit der Ankunft der Nintendo Switch Lite werden die letzten Nägel im PS Vita-Sarg auch in Japan gehämmert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*