Nintendo entschuldigt sich vage für Joy-Con-Driftprobleme

© Nintendo

Nintendo hat mit dem Joy-Con Drift eine Menge Probleme, deren Erklärungen seitens des Unternehmen aufgrund verschiedener Rechtsstreitigkeiten immer wieder auf den Kopf gestellt wurden.

Es ist schwer, gegen den Erfolg der Nintendo Switch etwas zu sagen. Zuletzt hatte die innovative Konsole mehr als 55 Millionen Einheiten verkauft und kommt damit an den NES-Umsatze langsam heran. Trotz seines Erfolgs hat die Switch ein großes Problem, das sich weigert, wegzugehen. Eines, das angeblich mehr Switch-Besitzer betroffen hat, als Nintendo anerkennen möchte.

Nintendo-Präsident Shuntaro Furukawa entschuldigte sich bei einem kürzlich durchgeführten Investoren Q & A für Probleme mit den Joy-Cons der Switch. Furukawa bestätigte eine in den USA eingereichte Sammelklage wegen Joy-Con-Problemen, die laut Beschwerdeführern dazu führt, dass die Analogsticks des Controllers nicht vorhandene Eingaben registrieren und ein „Driften“ verursachen.

Laut einer Übersetzung von Kotaku hat der CEO die Entschuldigung kürzlich  in einem Gespräch mit japanischen Investoren vorgebracht.

„Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten, die unseren Kunden in Bezug auf Joy-Con entstanden sind“, sagte Furukawa.

Er ging nicht auf das Driftproblem ein und führte die anhängige Klage als Grund an, warum er es nicht weiter kommentieren könne.

„Wir werden unser Bestes tun, um sicherzustellen, dass unsere Kunden unsere Dienstleistungen und Produkte beruhigt nutzen können. Wir konzentrieren uns weiterhin auf die Verbesserung unserer Produkte, aber weil die Joy-Con Gegenstand einer Sammelklage ist und diese immer noch läuft, möchten wir nicht auf bestimmte Aktionen reagieren“, sagte Furukawa.

In der in Kalifornien eingereichten Klage wird behauptet, dass Stahlbürsten in Joy-Cons weiches Kohlenstoffmaterial abreiben, das eine Pad-Oberfläche im Controller bildet. „Umfangreiche Abnutzung„, so die Klage, ist letztendlich der Grund für das Driftproblem – das Nintendo zum Zeitpunkt der Einreichung im Jahr 2019 nicht angesprochen hatte. Kunden mussten Nintendo bezahlen, um die Controller zu reparieren, hieß es in der Klage, und die Korrekturen waren nicht immer angemessen.

Die Klageschrift wirft Nintendo vor, gegen die kalifornischen Betrugsgesetze sowie die Garantiegesetze auf Landes- und Bundesebene verstoßen zu haben. In der Klage werden einige Maßnahmen vorgeschlagen, darunter, dass Nintendo den Beschwerdeführern Geldschadenersatz zahlt und einen kostenlosen Austausch der Geräte anbietet.

Im September 2019 veröffentlichte Nintendo die Switch Lite, eine kleinere Nur-Handheld-Version der Originalkonsole. In ihr sind die Joy-Cons in das System integriert – sie können nicht ersetzt oder ausgetauscht werden. Etwas mehr als eine Woche nach der Veröffentlichung der Switch Lite wurde die neue Konsole in die Sammelklage mit aufgenommen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*