Review: Die Neo Geo Mini – Nur gut aussehend, oder doch mehr?

© SNK

Viewpoint, King of Fighters, Metal Slug – wer als Kind diese Spiele gerne zu Hause gehabt hätte, musste sehr reiche Eltern gehabt haben. Die original Neo Geo Konsole war sowohl in der Anschaffung der Kiste selber, als auch der Cartridges (Viewpoint gilt heute noch, als eines der teuersten Spiele aller Zeiten) unglaublich preisintensiv. Jetzt gibt es das Miniatur-Remake, mit 40 vorinstallierten Spielen. Was sie taugt, könnt ihr hier lesen.

SNK war in den japanischen Arkaden der 90er Jahre eine feststehende Größe – was lag also näher, als eine Heimversion der Automaten auf den Markt zu bringen. Damals ging der Hersteller schon einen eigenen Weg und mit der Mini-Version seiner klassischen Automaten-/Heim-Umsetzung auch. Denn, im Gegensatz zu den anderen Retro-Konsole bringt SNK sein Gerät in einem schmucken Arcaden-Styling mit eingebautem Bildschirm, einem integriertem Joystick und 40 Spielen auf den Markt. Wem das Eingabegerät nicht zusagt, bzw. im Zweispieler-Modus gleichzeitig antreten möchte, kann optional bis zu zwei Controller dazu erwerben, die identisch mit den Neo Geo CD Joypads sind und an einen der beiden USB-C-Anschlüssen links oder rechts am Gehäuse angeschlossen werden können.

© SNK

Leider wird (noch) nicht eine Neuauflage des schmucken Arcade-Sticks des AES angeboten. Schade. Trotzdem, der analoge Stick ist widerstandslos und unglaublich genau. Die Ergonomie passt und die Tasten sind gut zu erreichen. Wer überwiegend am Fernseher spielen möchte, kommt um den Kauf nicht herum.

© SNK
© SNK

Fernseher?

Ja. Die SNK-Konsole kann auch, mittels Mini-HDMI-Kabel an jeden Fernseher mit HDMI angeschlossen werden. Neben diesem Anschluss findet man auf der Rückseite auch noch einen Kopfhöreranschluss. Das man auf Mini-Hdmi gesetzt hat, ist doch ziemlich überraschend. Wenn wir schon bei der Konsolen-Hardware sind – nach dem Auspacken fällt natürlich zuerst der Charme der Spiele-Kiste auf. Sie schaut aus, wie ein Aracaden-Terminal, welches in eine Hand passt. Neben dem Stick, als Eingabemöglichkeit, finden sich auf dem „Tisch“  noch die vier Aktionstasten und Buttons für Start und Select. Auffallend ist natürlich der kleine 3,5 Zoll Bildschirm. Betrieben wird die Mini-Version über einen USB-Anschluss, das Kabel wird mitgeliefert.

Obwohl das Gerät ziemlich leicht ist, hat es einen guten Stand, wenn es auf eine flachen Oberfläche gestellt wird. Dafür sorgen die vier, an der Unterseite verbauten relativ großen Anti-Rutsch-Paletten. So ist ein versehentliches Verrutschen im Eifer der Gefechte ziemlich ausgeschlossen. Aber auch, wenn man die Konsole in die Hand nimmt, ist es super schön zu Spielen, da auch Menschen mit großen Händen gut damit zurecht kommen können.

© SNK

Der, in diesem Neo Geo Mini integrierte Joystick und die Tasten reagieren gut und die Bewegungen sind präzise. Trotz der geringen Größe des Sticks, bietet die Kugel, der ihn überragt, einen guten Griff.

Bildschirm – Spielerei, oder nur ein Gimmick?

Der 3,5 Zoll große Bildschirm ist die eigentliche Überraschung. Trotz seiner geringen Größe, ist er gut leserlich und die Helligkeit, als auch die Blickwinkel sind hervorragend. Das Bild ist klar und kontrastreich und die Farben werden knackig dargestellt. Damit hat die Neo Geo Mini ein einzigartiges Alleinstellungsmerkmal, da einige der derzeit verfügbaren Retro-Nachbauten mit Schirm keine gute Qualität bieten. Auch soundtechnisch macht die Hardware eine gute Figur. Die im Tisch eingebauten Lautsprecher machen ihre Sache gut, und wer mehr möchte, kann ja über den Kopfhörer noch mehr genießen.

Das Interface

Das A und O, um ein schönes Spielerlebnis zu haben, ist natürlich zu allererst die Benutzeroberfläche. Wenn da etwas nicht stimmt, macht der Rest kaum Spaß. SNK gibt sich hier etwas puristisch. Die Spiele werden, mit Original-Titelbildern, in einem horizontalen Menü präsentiert. Aufgeteilt sind diese nach Genres und man kann leider nur die kürzlich gespielten Games direkt anwählen. Das Scrolling, durch die Titel, ist etwas träge und so dauert es schon etwas, um den gewünschten Spiel zu finden.

© SNK

Auch bei den Optionen würde etwas gespart. So findet der Spieler bei den grafischen Einstellungsmöglichkeiten nur eine Graphical Enhancement, welche die Pixel glättet und von Spiel zu Spiel stark variiert, und die Einstellung, ob in 4:3 oder in 16:9 gespielt werden soll.

Mit drücken der Start- und Select-Taste gleichzeitig, kommt man in das Menü, daß neben den grafischen Optionen auch das Speichern und Laden im laufenden Betrieb ermöglicht. Dann noch Helligkeit- und Lautstärke-Anpassung – das war es dann auch schon.

Die Spiele

Zu allererst sei gesagt, daß die Emulation der Spiele klasse ist. Alle werden, fast, originalgetreu auf den Bildschirm gebracht. Im Fernseh-Modus leider etwas unscharf. Ab und zu scheinen sie etwas langsamer zu laufen, als auf der großen Konsole oder im Automaten. Wie schon angemerkt, sind 40 Titel auf der Konsole installiert, wobei sich die japanische Version stark von der europäischen bei der Titelauswahl unterscheidet. Die Japaner scheinen mehr auf Spiele zu stehen, bei denen man gegeneinander antreten kann und so findet man da ein paar mehr.

  • Metal Slug
  • Metal Slug 2
  • Metal Slug 3
  • Metal Slug X
  • Metal Slug 4
  • Metal Slug 5
  • King of the Monsters
  • King of the Monsters 2
  • Sengoku 3
  • Magician Lord
  • Blue’s Journey
  • Shock Troopers
  • Shock Troopers 2nd Squad
  • Robo Army
  • Crossed Swords
  • Mutation Nation
  • 3 Count Bout
  • The King of Fighters ’95
  • The King of Fighters ’97
  • The King of Fighters ’98
  • The King of Fighters 2000
  • The King of Fighters 2002
  • Art of Fighting
  • Fata Fury Special
  • Real Bout Fatal Fury
  • Garuo: Mark of the Wolves
  • Samurai Shodown II
  • Samurai Shodown IV
  • Samurai Shodown V Special
  • The Last Blade 2
  • World Heroes Perfect
  • Kizuna Encounter
  • Ninja Master’s
  • Top Player’s Gold
  • Super Sidekicks
  • Football Frenzy
  • Blazing Star
  • Last Resort
  • Ghost Pilots
  • Puzzled

Kaufen, oder nicht?

Neben dem Effekt, daß die Neo Geo Mini auch im ausgeschalteten Zustand ein Hingucker ist, bekommt der Käufer eine robuste und sich gut anfühlende Maschine, die dem Erbe der Neo Geo Konsole gut steht. Die Auswahl der Spiele ist gut, auch wenn einige Top-Titel sicher fehlen und keine Option zur Verfügung gestellt wurde, nachträglich noch weitere Games hinzu zu fügen.

Mit dem Zukaufen der Controller und des Mini-HDMI-Kabels macht SNK seinem Ruf, als einer der teuersten Konsolen-Herstellers mal wieder alle Ehre. Wer darauf verzichten kann, bekommt eine hervorragende Retro-Konsole.

  • Verarbeitung
  • Bildschirm
  • Sound
  • Bedienbarkeit
  • Preis, ohne Zubehör
  • Preis, mit optimalem Zubehör
3.5

Summary

Alleine durch das Aussehen der Neo Geo Mini zeigt SNK mal wieder, daß sie etwas anders sind, als alle anderen. Mit dem Arcade-Cabinet-Styling und dem hervorragenden Bildschirm ist die Retro-Konsole nicht nur ein Hingucker, sondern auch ein klasse Stück Hardware. Leider trüben die mäßigen Options-Einstellungen und die unscharfe TV-Darstellung den guten Eindruck etwas. Trotzdem zeigt SNK mal wieder, daß sie sich von anderen Retro-Version herausheben möchten und das gelingt auch. Endlich haben Fans der installierten Spiele die Möglichkeit, diese, so wie sie gedacht waren, zu einem erschwinglichen Preis auch zu Hause zu spielen.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments