Comic Review: Birthright Band 3 – Verbündete und Feinde

Es war einmal….

Die Geschichte um die Familie Rhodes geht in die nächste Runde. Und zieht dabei noch einmal ordentlich an. Brennan und sein Bruder Mikey werden, auf der Suche nach Sameal, von einem Orakel angegriffen, einem scheinbar übermächtigen Gegner. Beschworen von einem der Magi aus Terrenos, welche sich auf die Erde geflüchtet haben. Obwohl es für den Leser offensichtlich ist, dass Mikey lügt und es sich bei den Magi keinesfalls um Kriegsverbrecher handelt, ist deren Motivaton ebenfalls zweifelhaft, nehmen sie zivilie Verluste doch billigend in Kauf. Ihr Ziel hingegen scheint klar. Mikey vernichten, bevor er sie vernichtet. Brennan findet heraus, dass Mikey von einem Nimmersinn besessen ist, hilft ihm dennoch dabei das Orakel zu besiegen. Doch ein Zerwürfnis zwischen den beiden Brüdern wird immer wahrscheinlicher. Moral scheint sich in den Birthright-Comics immer mehr zu einer Grauzone zu entwickeln, jede Partei verfolgt ihren eigenen Ziele, doch die Motivation ist häufig undurchsichtig, die Methoden fraglich. Ob Mikey tatsächlich den Körper seines Bruders dem Gottkönig Lore als Wirt zur Verfügung stellt, oder ob es nur eine Notlüge ist, um den Nimmersinn zu beschwichtigen, weiß man nicht. Auch die Magi glauben, dass der Zweck die Mittel heiligt. Wendy  versucht auf ihre Weise zu helfen. Sie trifft auf Rya, eine Gideonin, die wir bereits aus Mikeys Zeit auf Terrenos kennen. Sie scheint schwanger zu sein und zwar von Mikey.  Der dritte Sammelband führt uns tiefer in die Abgründe und Vergangenheit von Mikey, bringt Einsichten in seine Motivation und seine Zeit auf Terrenos.

Endlich Antworten?!

Eines kann man bereits vorweg nehmen. Der dritte Teil der Reihe zieht in Sachen Tempo und Dynamik noch einmal ordentlich an. Die Handlung überschlägt sich fast und die Anzahl der Kämpfe, die die Charaktere zu bestreiten haben steigt deutlich an. Besonders packend ist Geschichte hinter dem Nimmersinn. Direkt zu Anfang konfrontiert Brennan Mikey mit der Frage nach eben diesem, was uns eine weitere Rückblende in Mikeys Vergangenheit beschert. Doch Brennan glaubt ihm nicht. Im weiteren Verlauf müssen sich beide diversen Gegnern stellen. Unterer anderem Agent Kylen, hinter dem mehr zu stecken scheint als nur ein FBI-Agent. Zusätzlich müssen sie sich noch Sameal stellen. Die konstante Gefahr und Bedrohung ihres Lebens hält beide noch zusammen, doch die Trennung scheint nur eine Frage der Zeit. Brennan lässt nicht locker und konfrontiert Mikey immer wieder mit seinen widersprüchlichen Aussagen. Die Geschichte zweigt sich immer weiter auf, weitere Charaktere werden eingeführt, ebenfalls mit einer tieferen Hintergrundgeschichte und den typischen Verzweigungen im Handlungsstrang. Aaron ist im Gefängnis, erhält dort unerwartet Besuch von Agent Kyle. Vor ein moralisches Dilemma gestellt hilft Aaron Kylen letztendlich bei der Suche nach seinen Söhnen. Wendy und Rya verfolgen Mikey, treffen dabei aber auf eine weitere Magi aus Terrenos. Obwohl man nicht weiß, ob diese Freund oder Feind ist, so erhalten wir von ihr doch einiges an Informationen über Mikeys Vergangenheit. Der dritte Band, Verbündete und Feinde liefert lang ersehnte Antworten zu den vielen, sich auftürmenden Fragen aus den ersten beiden Bänden. Die Spannung leidet darunter aber keineswegs.

© CrossCult / Image Comics

Charakterentwicklung

Auch im dritten Band liegt der Fokus ganz klar auf der Entwicklung und Ausarbeitung der Charaktere. Dadurch, dass wir einiges an Antworten zu den verschiedenen Protagonisten erhalten, gewinnen diese nochmals an Tiefe. Mikey scheint, trotz seines grobschlächtigen Verhaltens, ein Familienmensch zu sein und sein Ziel seine Familie wiederzusehen nie aus den Augen verloren zu haben. Dieses Ziel hat er erreicht, doch zu welchem Preis? Hat er sich in seiner Verzweiflung, seine Familie niemals wiedersehen zu können Lore angeschlossen? Oder ist er durch seine Zeit auf Terrenos einfach emotinal abgestumpft und dem Bösen anheimgefallen? Die Schuld für seine Entführung scheint er bei den Magi zu suchen, da diese aus Terrenos geflohen sind und ein Machtvakuum hinterlassen haben, indem sich Lore weiter ausbreiten konnte. Auch Brennan denkt sich seinen Teil und steht Mikey skeptisch wie nie gegenüber, glaubt seinen Geschichten und Ausflüchten schon lange nicht mehr. Lügt Mikey um andere zu schützen, oder ist er vollends korrumpiert?  Brennan wird immer mehr Teil der Geschichte und entwickelt sich zu einem starken, vollwertigen Charakter. Er ist nicht mehr nur das Anhängsel von Mikey. Er ist in der Lage die Klingen der Ewigkeit zu führen und bekommt einen mächtigen Gefährten, möglicherweise einen Gegenstück zu Mikeys Nimmersinn. Aaron lässt sich von Agent Kylen einlullen, was seine Frustration und Hilflosigkeit zeigt, wohingegen Kylen eiskalt und berechnend erscheint. Auch er hütet ein Geheimnis. Brennan und Wendy vertreten mit ihren Fragen und Ermittlungen immer mehr die Position des Lesers, der ebenfalls im Dunkeln tappt. Sie stellen sich, und ihrer Umwelt , die gleichen Fragen die sich auch der Leser beim Fragen stellt, was eine gewisse Bindung zu den Charakteren erschafft.  Der Sammelband macht deutlich wie kompliziert und undurchsichtig die Geschichte ist, was aber gewissermaßen den Reiz ausmacht.

© CrossCult / Image Comics

Schreibstil

Williamson ändert seinen Stil im Gegensatz zu den ersten beiden Comics kaum, hat dieser sich doch bewährt. Die Charaktere leben weiterhin auch durch die Dialoge, welche häufig sehr emotionsgeladen sind. Aber nicht kitschig. Sie sind einfach glaubwürdig und nachvollziehbar. Die verschiedenen Handlungsstränge werden noch einmal komplexer, es werden einige neue Charaktere in die Story mit eingebunden. Aber dem Prinzip der parallel laufenden Geschichten bleibt er treu. Obwohl Williamson wieder einige Rückblenden mit einbindet, bleibt die Story nachvollziehbar und man kann gut den Überblick über die gesamte Geschichte behalten.

Illustration

Auch bei dem den Illustrationen und Zeichnung zeigt sich einmal mehr was für ein eingespieltes Team Bressan und Williamson sind. Passend zur Geschichte wird das Artwork dynamischer, was zum großen Teil natürlich auf die vielen Kampfszenen zurückzuführen ist. Bressan nimmt sich Platz für seine Zeichnungen, manche nehmen eine ganze Seite, teilweise sogar eine Doppelseite ein. Bis auf den Handlungsstrang von Wendy und Rya bleibt die Farbwahl düster, passt zur angespannten, gehetzten Stimmung. Auffällig ist. wie viel brutaler und gewalttätiger der dritte Band gestaltet ist. Hier wird dem Monster blutig ein Kopf abgeschlagen, da wird jemanden mit einer Schrotflinte ins Bein geschossen. Doch all das passt zur Story, die ebenfalls aggressiver wird und richtig in Fahrt kommt. Bressan gelingt es wieder die Stimmung und erhöhte Dynamik der Geschichte in seine Zeichnungen einfließen zu lassen.

© CrossCult / Image Comics
  • Story
  • Setting
  • Artwork
4.2

Summary

Eines kann man bereits vorweg nehmen. Der dritte Teil der Reihe zieht in Sachen Tempo und Dynamik noch einmal ordentlich an. Der Erzählton wird deutlich düsterer und auch die Illustrationen wirken jetzt deutlich martialischer und vermitteln eine gehetzte Stimmung. Die Charaktere hingegen agieren nach wie vor vielschichtig und emotinal nachvollziehbar. Der dritte Sammelband „Verbündete und Feinde“ ebnet der Erzählung nach einem gelungenen, aber vergleichsweise ruhigen Auftakt langsam den Weg hin zur furiosen Haupthandlung. Auch beim dritten Band deshalb klare Empfehlung!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*