Spider-Man: A New Universe – Cameo-Auftritt eines seltenen Spider-Man

© Marvel/Sony Pictures Animation/Comumbia Pictures

Supaidāman – wer hat diesen Namen hierzulande schon mal gehört? Das ist der japanische Spider-Man, dessen Cameo Auftritt im Film Into the Spider-Verse (deutsch: Spider-Man: A New Universe) vielleicht von einigen übersehen würde. Trotzdem ist diese Variante des Web-Slinging-Helden aus dem Spider-Man-Cartoon von 1967 die erste Wahl für einen Auftritt in der Fortsetzung des Movie – auch wenn er schon im ersten zu sehen war.

Phil Lord und Chris Miller haben den Film Spider-Verse unter der Leitung von Bob Persichetti, Peter Ramsey und Rodney Rothman produziert. In der Geschichte um das Spider-Man-Multiversum dreht es sich um Miles Moranes, der sein Debüt hier gibt und auf andere Spinnenmenschen trifft: Spider-Gwen, Spider-Ham, Spider-Noir, Peter Parker und Peni Parker. Zusammen müssen sie sich gegen den Kingping Wilson Fisk stellen, der versucht, die Realitäten durcheinander zu bringen. Am Ende finden alle zurück in ihre heimatlichen Dimensionen, aber Miles‘ weitere Abenteuer können zu einem neueren Treffen mit einigen von ihnen führen – auch mit Supaidāman?

Auf Twitter verriet Nick Kondo, Spider-Vers-Animator, dass dieser japanische Spinnenmann schon in diesem Film zu sehen ist. Folgende Szene: Miles packt seine Sachen für die Schule, die Kamera schwenkt auf seinen Zeichentisch auf dem ein Skizzenblock zu sehen ist. Dort erkennt man eine interessante Zeichnung. Der Künstler ließ seine Fans nicht auf eine Antwort warten: währenddessen läuft in der zweiten Hälfte des Videos einen Clip aus der 60er-TV-Serie, der bestätigt, dass es sich tatsächlich um einen japanischen Spider-Man handelt.

https://twitter.com/NickTyson/status/1084136463686455297

Sollte er in Spider Man: Spider-Verse 2 tatsächlich auftreten, könnte sein Auftritt sogar noch umfassender sein. Die Nachkreditszene von Into the Spider-Verse zeigt Miguel O’Hara, alias Spider-Man 2099, einen interdimensionalen Transporter, der Multi-Universum-Reisen ermöglichen würde, ohne das Risiko, bestimmte Realitäten wie Kingpins Gerät zu zerstören. Sowohl Miles, als auch Gwen Stacy sind schon für die Fortsetzung bestätigt worden und es wird interessant werden, zu sehen, wie er zusammen mit Peni arbeiten wird.

Wie bereits erwähnt, fordern die Fans, dass der japanische Spider-Man im unvermeidlichen Into the Spider-Verse 2 erscheinen soll. Die Kampagne erreichte sogar Co-Produzent Lord, der mit der Öffentlichkeit einen Deal erzielte, dass, wenn der erste Film 200 Millionen US-Dollar im Inland überschreitet (derzeitige Stand liegt bei 147 Millionen US-Dollar), der Fan-Lieblingscharakter in der Fortsetzung erscheinen wird.

Interessant ist es natürlich zu wissen, wie Miles Supaidāman überhaupt wahrnehmen konnte. Er zeichnete die Illustration, bevor er dem Multiversum ausgesetzt war, und in seiner Realität existiert angeblich nur Chris Pines Version der Figur. Vielleicht war die animierte Serie auch Teil seiner Dimension. Trotzdem werden Fans mehr als begeistert sein, wenn sie mehr vom japanischen Spider-Man auf der großen Leinwand sehen und sehen werden, was er in dieser aufstrebenden Serie auf den Tisch bringt.

 

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments