Erica für die PlayStation 4 im Review: Kann der interaktive Live-Action-Thriller etwas?

© PlayLink

Gibt es wieder FMV- oder Full Motion Video-Spiele? Es ist noch ein bisschen früh, eine endgültige Antwort auf diese Frage zu formulieren, obwohl Sonys plötzliche Ankündigung (und Veröffentlichung) von Erica auf der GamesCom Fans dieser Spieltechnik das Beste nahe legt.

FMV versucht, das Beste aus beiden Welten zu verbinden und den Nutzer ein Spiel mit echten Bildern anzubieten. Mit anderen Worten, man sieht reale Menschen in einer realen Umgebung und entscheidet, was genau mit diesen Menschen geschieht. Hört sich gut an, oder? Film und Videospiel zu einer ultimativen Unterhaltung vereint. Zumindest ist das die Theorie. Macht Erica das richtig?

in den 1990er Jahren sah man regelmäßig Spiele, bei denen Schauspieler in Zwischensequenzen versuchten, die Geschichte miteinander zu verbinden. Die Qualität war oft sehr mittelmäßig, aber wegen der schlechten Schauspielerei war es auch wieder lustig. Spiele aus der Command & Conquer-Serie sind ein gutes Beispiel dafür. Anfangs denkt man bei Erica auch darüber nach. Glücklicherweise entwickelt sich das Spiel bald zu einem interessanten interaktiven Abenteuer.

Triff Erica

© PlayLink

Erica ist ein interaktiver Film mit Spielelementen. Es erinnert ein wenig an Black Mirror: Bandersnatch, wo man als Spieler regelmäßige Entscheidungen treffen muss, um die Geschichte auf diese Weise voranzubringen. Die Wechselwirkungen sind nichts anderes als kleine Bewegungen, um eine z.B. eine Tür zu öffnen,

Überall staunen

Erica – wie könnte es anders sein – dreht sich um Erica, ein Mädchen, das in jungen Jahren die Ermordung ihres Vaters miterlebt hat und dem Mörder gegenüber stand. Aber ein Bild des Täters, hat sie nicht. Dieses Verbrechen wurde nie aufgeklärt und hängt wie ein dunkler Schatten über Ericas Leben. Als sie eines Morgens ein blutiges Päckchen vor ihrer Tür findet, wird schnell klar, dass der Inhalt mit dem Tod ihres Vaters in Verbindung gebracht werden kann. Um Ericas Sicherheit zu gewährleisten, zieht sie in das Delphi House, das von ihrem Vater eingerichtete psychiatrische Krankenhaus, ein Ort, an dem ihr Vater arbeitete und wo Frauen mit psychischen Problemen versorgt werden, und in dem der diensthabende Ermittlungsbeamte das Rätsel lösen will. Sie wird in den Albtraum zurückgeworfen, als sich herausstellt, dass auch ein alter Kollege ihres Vaters auf schreckliche Weise ermordet wird. Jemand hat sowohl das Personal, als auch die Patienten im Visier, und als immer mehr Menschen verschwinden, wird klar, dass Erica alles andere als sicher ist.

Von diesem Moment an beginnt die Abenteuerin, andere Charaktere kennenzulernen, in spannenden Situationen zu enden und einige knifflige Entscheidungen zu treffen. Abhängig von diesen, wird man sich in anderen Situationen wiederfinden. Es sind vor allem die Entscheidungen, die man trifft, die die Geschichte interessant machen. Und die Schauspielerin, die die Hauptrolle spielt. Es geht um die britische Schauspielerin Holly Earl, die hauptsächlich in einigen britischen Serien zu sehen ist. Sie schlüpft in die Rolle der Erica Mason.

© IMDb Holly Earl

Andere Schauspieler und Schauspielerinnen schaffen es etwas weniger, einen Eindruck zu hinterlassen. Es ist nicht so sehr gegen sie, aber es gibt viele Male, wenn man denkt, „das hätte besser sein können“. Auch ist es manchmal etwas vorhersehbar, was kommen wird.

© PlayLink

Das zu lösende Rätsel ist sehr interessant. Die Macher haben bewusst dafür gesorgt, dass ein Durchspielen – wenn man es so nennen kann – niemals alle Antworten enthält, was den Wiederholungswert erheblich erhöht. Dies impliziert natürlich, dass unterschiedliche Entscheidungen zu völlig unterschiedlichen Wegen führen, was der perfekte Grund ist, Erica eine Chance zu geben. Unterschiedliche Antworten bilden völlig unterschiedliche Dialoge, und die Aktionen, die man von Erica ausführen lässt, führen zu einer Reihe unterschiedlicher Endungen. Das Rätsel ist oft viel interessanter als die Lösung.

© PlayLink

(Hinderliche-) Aktivität

Es gab eindeutig einen Versuch, mit Erica eine Art ultimative Kombination aus Film und Spiel zu erreichen, aber man ist nicht sofort davon überzeugt, dass dies gelungen ist. Während man die Geschichte erlebt, triffst man eine Wahl an Ericas Stelle, aber um sie ein wenig interaktiver zu gestalten, musst man auch bestimmte Aktionen ausführen – überlegen, ob man Kisten öffnet und Fenster wischst, um hindurchzusehen. Dies ist keineswegs aufregend, insbesondere wenn man bedenkt, dass Szenen für diese Art von Unannehmlichkeiten gestoppt werden, so dass der Spannungsaufbau regelmäßig komplett verloren geht. Erica ist daher als Spiel nicht interaktiv genug, fließt aber nie reibungslos genug, um als Film erfolgreich zu sein.

Aber außerhalb davon ist Erica eine interessante Erfahrung. Mit eineinhalb bis zwei Stunden durchläuft man den interaktiven Film und hat ein Ende, das man sich durch die getroffenen Entscheidungen verdient hat.

Das Gameplay – um dem Kind trotzdem einen Namen zu geben – nutzt den Touchscreen des Controllers voll aus. Dies funktioniert gut genug, um die oben beschriebenen einfachen Aktionen auszuführen, ist jedoch schon viel unangenehmer, wenn man Antworten oder Auswahlmöglichkeiten auswählen muss, indem man sie mit dem Finger auf dem Bildschirm sucht. Das Navigieren im Pausenmenü ist der frustrierendste Witz. Der Touchscreen auf dem Controller fühlt sich einfach zu klein an, um das Spiel zu unterstützen. Erica bietet jedoch eine Lösung: man kann das Spiel auch über das Smartphone steuern.

© PlayLink
  • Gameplay
  • Story
4.5

Spiel? Film? Spielfilm?

Es ist schwierig, zu diesem Spiel/Film/Spielfilm sich eine Meinung zu bilden. Erica hat eine spannende Handlung mit, mehr oder weniger, guten Schauspielern. Holly Earl ist leider hierzulande ziemlich unbekannt, was eigentlich schade ist. Durch die verschiedenen Handlungsläufe ist der Wiederspielwert sehr hoch. Leider macht die etwas fummlige Steuerung, egal ob mit Controller, oder Smartphone, die Spielfreude etwas zu nichten.

Für knapp unter 10 Euro ist es aber wirklich einen Blick wert, da eine DVD, die weniger Interaktivität bietet, einen ähnlichen Preis hat  und die Geschichte wirklich ihre Höhepunkte hat.

Eine Bewertung habe ich diesmal auf zwei Punkte reduziert, weil es ja kein Spiel im herkömmlichen Stil ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*