The Dark Pictures: Man of Medan für die Playstation 4 im Review: Von Flugzeugwracks und Geisterschiffen

© Supermassive Games/Bandai Namco

Der erste Teil in dieser geplanten Reihe von kurzweiligen Horrorspielen ist Man of Medan, das darauf abzielt, die Magie von Until Dawn zu wiederholen. Aber geht das ohne ein großes Budget des Erstanbieters Sony? Oder sollten Dawn-Fans ihre Hoffnungen auf eine angemessene Nachfolge in den Sand setzen? Man nehme eine Taschenlampe zur Hand, denn es ist Zeit, das herauszufinden…

Detroit: Become Human, das letztes Jahr veröffentlicht wurde, war möglicherweise eine wesentliche Verbesserung gegenüber früheren Titeln wie Heavy Rain und Beyond: Two Souls, aber als Spieler hatte man oft das Gefühl, dass etwas fehlte. Die Geschichten von David Cage enthalten mehrere begehbare Pfade, aber als es zu Ende ging, hatte die Handlung immer noch Vorrang vor den Entscheidungen, die man getroffen hat. Nicht jeder Charakter konnte überleben.

Dann war da noch Until Dawn von Supermassive Games, ein interaktiver Horrorfilm, in dem die Entscheidungen – oft auf unerwartete Weise – das Wohlbefinden der Charaktere direkt beeinflussten, verdammte Geschichte. Wer nicht aufpasste, verlor bald die Hälfte seiner Besetzung. Lecker. Und jetzt gibt es endlich einen ‚Nachfolger‘: Den mysteriösen Mann von Medan.

Erster Halt

Das Marketing machte es fast unmöglich zu übersehen, dass Man of Medan nur der erste Teil der Dark Pictures Anthology ist, einer Reihe verschiedener interaktiver Horrorfilme im Stil von Until Dawn – wie zuvor schon Until Dawn, ebenfalls von Supermassive Games entwickelt. Die Titel sind inhaltlich voneinander getrennt, werden jedoch vom Kurator verlinkt, einem Geschichtenerzähler, der die Stories aus einem bedrohlichen Museum vorstellt und leitet. Man denke an einem Psychiater, der nach und nach immer verrückter wird – Parallelen zu Dr. Hill aus Until Dawn sind hier unverkennbar. Der Kurator macht schon einen guten ersten Eindruck. Er interveniert regelmäßig, um dem Spieler zu sagen, ob er eine gute Wendung verursacht hatoder nicht, und kommt gelegentlich mit kryptischen Vorhersagen heraus, die es schwierig machen, mit dem Spielen aufzuhören.

© Supermassive Games/Bandai Namco

Von Flugzeugwracks bis zu Geisterschiffen

Zugegeben: Man of Medan zeigt nicht sofort sein allerschönstes Gesicht. Das Spiel beginnt mit einem (absichtlich) vagen Prolog, dessen Inhalt hier nicht preisgeben wird, obwohl das, was man sehen und spielen kann, nicht genau auf dem gleichen Niveau spielt, wie der Rest des Titels. Ein Duo von frustrierenden Hauptcharakteren, die sich nicht im geringsten so verhalten, wie man es von Menschen in ihrer Position erwartet, ist hauptverantwortlich dafür, und auch die scheinbar zufällige Natur der Ereignisse, die wiederholt werden, ist frustrierend. Supermassive Games stellt später sicher, dass dem Prolog einen angemessenen Platz im Ganzen gegeben wird, aber als Vorgeschmack auf den Rest des Spiels ist es kontraproduktiv. Glücklicherweise läutet eine Intervention des Kurators die eigentliche Handlung ein…

© Supermassive Games/Bandai Namco

So ziemlich alle Standard-Horrorfilm-Charakterklassen sind vertreten – es gibt den Hauptdarsteller Alex, seinen nerdigen Bruder Brad, die straffe WASPy Julia, ihren Horndog Bruder Conrad und den unerschütterlichen Kapitän des Schiffes, Fliss. Alle Models sind hübsch, oft halbnackt und machen ständig furchtbare Witze, aber hey, Supermassives Mangel an Scham ist Teil ihres Charmes. Insgesamt bietet Man of Medan eine sympathischere Besetzung als Until Dawn. Und auch die Handlung fühlt sich erfrischender an, als die des Vorgängers. Die Helden sind auf der Suche nach einem legendären verlorenen Schiff aus dem Zweiten Weltkrieg, der SS Ourang Medan, aber ihre feuchte Expedition stößt auf unruhiges Wasser, als sie von einer Piratenbande gekapert werden, die großes Interesse an dem angeblich mandschurischen Gold hat, das angeblich in dem Wrack zu finden ist.

© Supermassive Games/Bandai Namco

Es liegt am Spieler, zu versuchen, die Gruppe von Freunden intakt bis zur Ziellinie zu bringen. Einfacher gesagt als getan. Genau wie in Until Dawn wirken sich die Entscheidungen – sowohl in Bezug auf Dialoge als auch in auf Aktionen – direkt auf das Wohlbefinden der Figuren aus.

© Supermassive Games/Bandai Namco
© Supermassive Games/Bandai Namco

Schneeball-Effekt

Die Besetzung verändert sich aus einer Reihe von austauschbaren Horror-Teenagern zu einer Gruppe von Menschen aus Fleisch und Blut. Wenn die Geschichte fortschreitet und man die jungen Menschen kennenlernt, wird man feststellen, dass man sie so weit wie möglich am Leben erhalten möchte. Das ist nicht offensichtlich, da Supermassive Games eine Art Schneeball-Effekt mit blutrünstigem Vergnügen verwendet. Entscheidungen, die man zu Beginn der Geschichte trifft, kehren möglicherweise unerwartet wie ein Bumerang zum Spieler zurück. Wer die Umgebung nicht ausreichend erforscht, kann manchmal in eine Situation geraten, in der eine Waffe wirklich nützlich wäre, wenn man sie hätte. Und diejenigen, die keine Freunde mehr bei sich haben, sollten Angst haben, wenn sie plötzlich allein sind. Man of Medan ist kürzer als das vorherige Spiel, bietet aber genügend Richtungen, um mehrere Durchgänge faszinierend zu machen.

Das Spiel bietet eine Abfolge von Gesprächen und ereignisreichen Actionszenen, in denen man eine Reihe von hastigen Entscheidungen – manchmal etwas scheinbar Triviales – treffen muss, die etwa über Leben oder Tod entscheiden. Oft hat eine kleinere Auswahl tatsächlich den größten Einfluss auf die Geschichte.

Die meisten Entscheidungen führen zu einem schmerzhaften Ende für eine der Hauptfiguren, aber diejenigen, die sorgfältig spielen, können sie oft aus ihrer Notlage befreien. Supermassive Games verwendet dafür immer noch schnelle Zeitereignisse, die schnelle Reflexe erfordern. Nicht jeder QTE hat Leben oder Tod als Ergebnis, aber einige sind mit Sicherheit entscheidend, obwohl der Entwickler natürlich niemals sagen wird, wann dies der Fall ist. Das frühere Spiel von Supermassive machte die Ergebnisse der Entscheidungen immer sehr klar und zeigte klar, was zu tun sei, um das Schicksal zu ändern. Man of Medan versucht, etwas Ähnliches mit einem Menü Bearings (Lager) zu tun, in dem alle die Schlüsselentscheidungen aufgezeichnet werden. Oft ist jedoch nicht klar, warum Wahl A zu Ergebnis B führt.

Es ist daher schwierig, verschwitzte Handflächen zu vermeiden. Man kann in begrenztem Umfang herumlaufen, um etwas zu entdecken, und dieses Mal wird auch ein rhythmisches Minispiel präsentiert, in dem man versucht, den Herzschlag eines Charakters zu kontrollieren, um zu verhindern, dass ein Gegner ihn oder sie bemerkt. Einfach, aber es funktioniert. Aber auch hier ist das Menü, das die gefundenen Geheimnisse aufzeichnet, im Vergleich, zu Until Dawn, unnötig komplex.

Mit Trial und Error

Was weniger gut funktioniert, ist die technische Seite von Man of Medan. Die Framerate stottert oft, dass es eine Freude ist und Schnitte aus einer anderen Kameraperspektive gehen etwas zu oft mit einem kurzen, aber irritierenden Bildstillstand einher. Dies kommt in keiner Weise dem Spielfluss zugute, obwohl die derzeit für das Spielel geplanten Patches zweifellos Abhilfe schaffen werden. Auch grafisch überzeugt Man of Medan nicht immer. Die Charaktere sehen zuweilen lebensecht aus – diese Mimik! – und das Geisterschiff ist verdammt gruselig, aber andere Umweltelemente (einschließlich Wasser) enttäuschen. Die schauspielerische Arbeit ist trotz des manchmal chaotischen Szenarios in Ordnung. Die Synchronsprecher des Spiels, darunter eine Vielzahl erfahrener TV-Veteranen, kämpfen sich so gut sie können durch ihren albernen Dialog.

© Supermassive Games/Bandai Namco
© Supermassive Games/Bandai Namco

Spiel nicht alleine!

Einzigartig im Vergleich zu Until Dawn ist die nicht sofort offensichtliche Option, Man of Medan im Co-Op zu spielen. Hier spielt ein Spieler einen und ein Freund den jeweils anderen Charakter und kämpfen sich dann gleichzeitig durch bestimmte Teile der Geschichte. Beide treffen Entscheidungen, obwohl diesmal diese nicht nur das eigenes Wohlbefinden direkt beeinflussen, sondern auch die Situation, in der der Mitspieler endet. Zusammenarbeit ist eine Option. Schließlich ist es theoretisch einfacher, alle am Leben zu erhalten, wenn man zusammen hält. Aber natürlich kann man auch den inneren Teufel loslassen und versuchen, den Erfolg des Partners so oft wie möglich zu vereiteln. Das Konzept ist neu und es ist interessant, wie Supermassive Games diesen Teil des Spiels in zukünftigen Geschichten weiter ausarbeiten wird.

Ist man ein großer Fan von Until Dawn? Dann kann man Man of Medan mit geschlossenen Augen eine Chance geben. Die Spiele teilen genau die gleiche DNA, von der Besetzung voller Horror-Klischees bis zu den Gameplay-Abschnitten, die sich auf schnelle Ereignisse stützen, bei denen eine falsche Wahl zu einem extrem blutigen Ende eines Charakters führen kann. Ein interaktiver Film, bei dem es egal ist, ob man tatsächlich alle Teile der Geschichte sieht. Der Tod ist tot und Sensenmann mag es, sich an den verrücktesten Orten zu verstecken und unglaublich hart zuzuschlagen, wenn man es nicht erwartet. Auf technischer Ebene hätte es besser sein können: Man of Medan hat manchmal eine enttäuschende Grafik und die stotternde Bildrate ist nicht gerade ein Geschenk des Himmels.

  • Story
  • Grafik Umgebung
  • Grafik Charaktere
  • Sound
  • Gameplay
3.6

Ein verrostetes und dennoch seetüchtiges Geisterschiff

Man of Medan, der erste Teil der The Dark Pictures Trilogie, hat seine sonnigen Seiten, aber auch tiefe Schatten. Die Geschichte ist einfach toll, sowohl von der Story selber, als auch, wie sie erzählt wird. Entscheidungen haben echte Konsequenzen und es gibt viele verschiedene Möglichkeiten (zu sterben). Der Coop-Modus ist eine erfrischende Neuerung in diesem Spiel. Leider macht der Prolog den ersten Eindruck des Games fast schon kaputt. Technisch fehlt auch noch der richtige Feinschliff. Auch sind einige Ergebnisse von Entscheidungen nicht so leicht nachvollziehbar. Trotzdem, für alle Dawn-Fans ist Man of Medan ein fast unverzichtbarer Kauf.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*