Ubisoft verschiebt Watch Dogs Legion und weitere Spiele

© Ubisoft

Ubisoft hat seine Gewinnprognose deutlich gesenkt und verschiebt Watch Dogs Legion, Gods and Monsters und Rainbow Six Quarantine auf das nächste Geschäftsjahr. Der Publisher tut dies aufgrund des Flops von Ghost Recon Breakpoint.

In einer Erklärung zu den Quartalszahlen berichtet Ubisoft-Chef Yves Guillemot, dass die beiden jüngsten Triple-A-Spiele des Verlags nicht das gebracht haben, was erhofft wurde. Guillemot bezieht sich auf The Division 2 und Ghost Recon Breakpoint. Besonders kritisch sieht er das letztere Spiel, dessen Verkauf laut dem Regisseur sehr enttäuschend ist.

Infolgedessen verschiebt Ubisoft seine wichtigsten kommenden Spiele und die finanziellen Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr werden nach unten korrigiert. Ubisoft erwartet für das Geschäftsjahr, das im März 2020 endet, einen Umsatz von 1,45 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis zwischen 20 und 50 Millionen Euro. Zuvor war mit einem Umsatz von 2,2 Milliarden Euro und einem Gewinn von 480 Millionen Euro gerechnet worden.

Guillemot gibt an, dass die Qualität von Ghost Recon Breakpoint auf der Grundlage von Vorschauen, die auf der E3, der Gamescom und nach internen Tests gezeigt wurden, gut zu sein schien. Als das Spiel im Oktober veröffentlicht wurde, wurde es jedoch sehr schlecht aufgenommen, auch weil das Spiel aufgrund des Mangels an AI-Teamkollegen und vielen Fehlern nicht zu Ende gedacht zu sein schien. Benutzer bewerten das Spiel auf Metacritic im Durchschnitt zwischen 2 und 3. Ubisoft nennt keine Verkaufszahlen, räumt jedoch ein, dass die Verkäufe sehr enttäuschend sind.

Laut Guillemot ist es schwierig, Interesse für einen Nachfolger eines sogenannten Live-Multiplayer-Spiels zu wecken. Sowohl Ghost Recon Breakpoint als auch The Division 2 fallen in diese Kategorie. Hierbei handelt es sich um Online-Spiele, die regelmäßig aktualisiert werden und zu denen ständig neue Inhalte hinzugefügt werden. Mit Einnahmemodellen, wie Ingame-Käufe, müssen solche Spiele während ihrer gesamten Lebensdauer weiterhin Geld generieren.

Guillemot sagt, dass es mehr Zeit zwischen Iterationen solcher Spiele geben sollte. The Division 2 folgte ungefähr drei Jahre nach dem ersten Teil und Ghost Recon Breakpoint wurde ungefähr zwei Jahre nach dem Vorgänger Ghost Recon Wildlands veröffentlicht.

Guillemot sagt auch, dass Ghost Recon Breakpoint „Gameplay-Innovationen“ enthält, die von einer signifikanten Anzahl von Spielern stark abgelehnt wurden. Der CEO erklärt, dass solche Innovationenperfekt umgesetzt werden müssen, um ein optimales Erlebnis zu erzielen„. Es ist nicht klar, auf welche Änderungen sich der CEO bezieht. Viele Spieler beschweren sich auch über die beteiligten Mikrotransaktionen. Alle Gegenstände im Spiel können nicht nur im Spiel gefunden, sondern auch mit echtem Geld gekauft werden.

Ghost Recon Breakpoint hat auch nicht genug Unterscheidungsmerkmale, räumt Guillemot ein. Der CEO behauptet, dass das Spiel wieder in Angriff genommen wurde und dass es Änderungen geben wird, um dies zu verbessern. Ubisoft unterstützt das Spiel daher weiterhin.

Die Verschiebung der kommenden Spiele sei eine direkte Folge des Ausfalls von Ghost Recon Breakpoint, so Ubisoft. Der Publisher gibt an, dass die neuen Spiele alle viel Potenzial haben, aber man den Entwicklungsteams jetzt mehr Zeit geben möchten, um die Spiele zu optimieren.

Watch Dogs Legions hätten am 6. März 2020 veröffentlicht werden sollen und der Veröffentlichungstermin von Gods and Monsters war der 25. Februar 2020. Für Rainbox Six Quarantine war kein Termin festgelegt worden, aber Ubisoft hatte angekündigt, dass der Co-Op-Shooter im Jahr 2020 herauskommen würde. Die drei Spiele werden nun alle irgendwann im nächsten Geschäftsjahr, d. h. zwischen April 2020 und März 2021, veröffentlicht.

Mit der Verschiebung hofft Ubisoft, im nächsten Geschäftsjahr mehr Geld zu verdienen. Der Verlag erwartet für das Geschäftsjahr 2020/21 einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von rund 600 Millionen Dollar.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*