Walmart entfernt nach Schießereien gewalttätige Videospielwerbung in Geschäften

© Walmart

Nach einem Shooting in El Paso, Texas, wird das in den USA ansässige Einzelhandelsunternehmen Walmart alle Beschilderungen abziehen die Gewalt in Geschäften, einschließlich Videospielen, anzeigen.

Am 3. August betrat ein einsamer Schütze einen Walmart in El Paso, tötete 22 Menschen und verletzte weitere 24. Nach der Schießerei in El Paso kam es in Dayton, Ohio, zu weiteren Massenerschießungen, bei denen neun Tote und 14 Verletzte zu beklagen waren. Eine weitere Massaker fand in Gilroy, Kalifornien, statt, welches drei weitere Tote und 15 Verwundete hinterließ.

Nach den jüngsten Schießereien gaben der Gesetzgeber und insbesondere Präsident Donald Trump der psychischen Gesundheit in Amerika sowie den gewalttätigen Videospielen die Schuld. Spiele wurden oft als Sündenbock eingesetzt, wenn es zu gewalttätigen Handlungen kam. Die Trump-Administration hat seit dem Amtsantritt des Präsidenten im Jahr 2016 mehrmals gezielt auf Videogames hingewiesen. Bereits 2018 veröffentlichte das Weiße Haus eine Montage, in der es um die unbegründete Gewalt in vielen ausgereiften Spielen ging. Diese Montage enthält Clips aus Call of Duty, Fallout, Wolfenstein, Sniper Elite und mehr.

In einem Bericht von Vice haben eine Vielzahl von Walmart-Mitarbeitern Bilder auf Twitter und Reddit veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass alle Verweise auf Gewalt im ganzen Land aus den Läden entfernt werden müssen. Dazu gehören Filme, Jagdvideos im Bereich Sportartikel und gewalttätige Videospiele auf Xbox One oder PS4. Darüber hinaus sind Werbeveranstaltungen jeglicher Art, die sich um kampfbasierte Titel oder Third-Person-Shooter drehen, abzusagen.

Does Walmart blame video games and movies for human problems? from walmart

Da die Schießerei am 3. August in einem Walmart stattfand, würde es Sinn machen, dass ein Megakonzern nicht möchte, dass sich Millionen seiner Käufer wegen der Hinweise auf Gewalt an einem seinen Orte unwohl fühlt und deswegen woanders einkauft. Anhand der verfügbaren Bilder ist unklar, wie lange Walmart das Verbot gewaltsamer Bilder im Geschäft fortsetzen will.

In Anbetracht der Debatte über Videospiele und psychische Gesundheit veröffentlichte Vox eine Tabelle, in der die Anzahl der gewaltsamen Todesfälle durch Schusswaffen in Amerika im Vergleich zu anderen Ländern dargestellt ist, die einen breiten Zugang zu Videospielen, wie Japan, Südkorea, Kanada und anderen Ländern, haben. Der statistische Unterschied in der Anzahl der gewalttätigen Tode in Amerika im Vergleich zu einer Vielzahl von Ländern mit gleichem Zugang zu gewalttätigen Videospielen ist enorm.

Als Reaktion auf Walmart haben viele darauf hingewiesen, dass der Einzelhändler weiterhin bequem Waffen und Munition im Laden verkauft. Letztendlich scheint es in Amerika ein größeres Grundproblem zu geben, das sich nicht nur um die zur Verfügung stehenden Videospiele und Filme dreht. Trotzdem wird dies wahrscheinlich nicht das letzte Mal sein, dass Videospiele zum Sündenbock werden.

Wie immer kann man am besten anhand der USK-Bewertung des jeweiligen Titels feststellen, ob ein Spiel für Minderjährige geeignet ist oder nicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*