Xbox Series X wird zum Rollenspieler-Heimathafen: Microsoft schluckt Bethesda-Mutterkonzern ZeniMax Media

Bethesda-Microsoft
© Microsoft

Microsoft hat den Bethesda Softworks Mutterkonzern ZeniMax Media für 7.5 Milliarden US-Dollar gekauft. Das verkündete der Tech-Riese heute im Rahmen einer Pressemitteilung. Mit dem Kauf des Mutterkonzerns hat Microsoft gleich eine ganze Reihe von namhaften Studios und IPs erworben. Die News gleicht einem Paukenschlag und krempelt die Branche ganz wesentlich um.

Schließlich ist Bethesda Softworks die Muttergesellschaft von Schmieden wie Bethesda Game Studios, ZeniMax Online Studios, id Software, Arkane Studios, Tango Gameworks, MachineGames, Alpha Dog Games und Roundhouse Studios.

Der Konzern besitzt damit nunmehr riesige und erfolgreiche Marken wie The Elder Scrolls, Fallout, Doom, Prey, Quake, Wolfenstein und Dishonored. Ebenso ist das für PC und Xbox angekündigte Starfield Teil des Spielekatalogs.

Was bedeutet das nun konkret für die Spielerschaft? Langfristig wird der Contentzuwachs sehr wahrscheinlich Microsoft-exklusiv ausfallen, auch wenn es noch dauern wird, bis Microsoft die Third Party-Verbindungen komplett kappt. So sind noch offiziell Titel für die PlayStation 5 angekündigt: Deathloop, Ghostwire, Doom Eternal und The Elder Scrolls Online kommen definitiv für SONYs Konsole. Die beiden ersteren Titel werden sogar zeitexklusiv für PS5 verfügbar sein.

Für einen möglichen Skyrim-Nachfolger hingegen sieht es düster aus: In einer Ankündigung kokettiert Bethesdas Todd Howard mit der neuen Engine-Techologie, die The Elder Scrolls 6 und Starfield befeuern soll. Diese solle den größten technischen Sprung seit Oblivion darstellen; erwähnt wird im Rahmen der Ankündigung allerdings nur die Xbox Series X. Hier lässt sich bereits ganz gut zwischen den Zeilen erkennen, dass die PlayStation 5 beim Nachfolger der populären RPG-Reihe vermutlich außen vor bleiben wird.

Microsoft versucht seit einiger Zeit (durchaus erfolgreich) seinen Gamepass-Dienst zu etablieren, der als Netflix-Äquivalent für Videospiele gilt: Gegen eine monatliche oder jährliche Gebühr lassen sich zahlreiche Spiele aus einem umfangreichen Katalog spielen. First Party-Titel sind direkt zum Release verfügbar. Man kann davon ausgehen, dass Microsoft mit dem Launch der Xbox Series X (und S) den Dienst weiter ausbauen wird. Zuletzt hatte Microsoft zahlreiche Studios geschluckt: InXile, Obsidian Entertainment, Ninja Theory und einige andere sind Teil der Xbox Game Studios-Familie. Mit dem Aufkauf von ZeniMax ist ihnen ein ganz großer Coup gelandet, denn nahezu alle großen Rollenspiel-Marken gehören jetzt Microsoft, welche zudem zu attraktiven Konditionen im Gamepass angeboten werden können.  Ihr werdet also direkt zum Release Schwergewichte wie den Skyrim-Nachfolger für die monatlichen 10 EUR genießen können. Zudem besteht die Möglichkeit eines Fallout: New Vegas 2, jetzt wo Obsidian und Bethesda Softworks unter einem Dach firmieren. Ganz grundsätzlich wurde die Ankündigung aber clever terminiert: Denn der Vorverkauf für die Xbox Series X startet morgen, am 22.09.2020.  

Source :
Microsoft
Über Martin Pilot 429 Artikel
27 Jahre jung, beschäftige ich mich schon nahezu mein ganzes Leben mit Videospielen und Videospielkultur. Erstmals in Kontakt gekommen mit dem Medium bin ich Anfang der 90er Jahre mit einem Commodore 64 von der Resterampe, wo ich ausgiebig Giana Sisters und die Turrican-Umsetzungen suchtete und immer ein bisschen neidisch zu den Amiga-Besitzern rübergeschielt habe. Mitte bis Ende der 90er Jahre war ich vordergründig im Sega-Lager unterwegs - Bis heute ist die Sega Dreamcast meine liebste Plattform (Shenmue *hrhr*). Ich studiere darüber hinaus Englisch und Geschichte auf Lehramt und bin von meinen Interessen generell sehr auf die Darstellenden Künste fokussiert (Musik/Film/Theater).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*